Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Wenn Kinder beim Essen wählerisch sind - Tipps für Eltern
Mehr Familie Wenn Kinder beim Essen wählerisch sind - Tipps für Eltern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:03 12.10.2017
Abgelehnte Lebensmittel sollten nicht vom Speiseplan gestrichen werden, sondern immer wieder mal angeboten werden. Quelle: Caroline Seidel/dpa
Anzeige
Bonn

Es gibt Phasen, in denen Kinder viele Lebensmittel verschmähen. Selbst winzige Gemüsestücke werden dann aus dem Essen aussortiert, und Nudeln darf es nur pur geben. Wie können Eltern damit umgehen?

Am besten üben sie sich in Gelassenheit. Abgelehnte Lebensmittel sollten außerdem nicht vom Speiseplan gestrichen werden, sondern immer wieder mal auf den Tisch kommen, rät das Netzwerk Gesund ins Leben. In dem Netzwerk haben sich unter anderem Frauen- und Kinderärzte sowie Hebammen zusammengeschlossen.

Oft kann es helfen, Lebensmittel auf verschiedene Weise zuzubereiten: zum Beispiel fein gerieben, gekocht, gebraten, als Stücke zum Dippen oder püriert als Suppe. Ein weiterer Trick ist, eher ungeliebte Sachen mit einem vertrauten Lebensmittel kombiniert anzubieten.

Während kleine Kinder im Alter von etwa sechs Monaten bis zwei Jahren besonders offen für neue Geschmackserfahrungen sind, beginnt danach eine Phase, in der sie viele neue Speisen ablehnen. Im Alter von zwei bis sechs Jahren ist diese Phase am stärksten ausgeprägt.

Eltern machen sich in dieser Zeit oft Sorgen, dass ihr Kind nicht ausreichend mit Vitaminen versorgt ist. Die Angst ist aber meist unbegründet: Lehnen Kinder Lebensmittel eine Zeit lang ab, essen sie sich an anderen Komponenten satt. Eltern sollten darauf vertrauen, dass Neugier, Gewöhnung und Freude beim Essen langfristig gewinnen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Gib den anderen doch was ab", bekommt ein Mädchen häufiger gesagt. "Wehr dich, lass dir nix wegnehmen", heißt es bei einem Jungen eher. Im Gehirn hinterlässt das lebenslang Spuren: Teilen macht Frauen im Mittel glücklicher als Männer.

10.10.2017

Es sind Erkenntnisse, die Einblicke in das Liebesleben der Deutschen geben: Mehr Männer als Frauen wünschen sich mehr Sex. Und prüde sind die Deutschen nicht im Bett.

09.10.2017

Vom langen Warten auf Hilfe beim Waschen bis zu riskanten Missverständnissen bei Operationen: Der Pflegenotstand in Deutschlands Kliniken hat viele Gesichter. Welche Therapie soll helfen?

05.10.2017
Anzeige