Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Verrückter April: Internetseiten zum Wetter für Kinder
Mehr Familie Verrückter April: Internetseiten zum Wetter für Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 04.04.2017
Mal lockt er die Blumen mit Sonne hervor, dann schickt er wieder Schnee. Der April macht eben, was er will. Quelle: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild
Anzeige
Mainz

Das Aprilwetter ist meist launisch - Regen, Sturm und Sonne wechseln sich ab. Auf der Seite

"kiraka.de" erfahren Kinder, wie sie sich selbst eine Wetterstation bauen können. Viel mehr als eine Flasche mit Deckel, einen Strohhalm, Münzen und Wasser braucht es dafür nicht.

Auf

"zzzebra.de" findet sich eine Sammlung von Bauernregeln, also Faustregeln, anhand derer man das Wetter vorhersagen kann. Und auf

"kindernetz.de" erfahren Mädchen und Jungen, warum man für die Wettervorhersage Fliegen beobachten sollte.

Alle Seiten wurden von

"Klick-Tipps.net" ausgewählt. Der Dienst wird von Jugendschutz.net getragen sowie vom Bundesfamilienministerium und von der Stiftung Medienkompetenz Forum Südwest gefördert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Babygeschrei kann besonders unerfahrene Eltern schwer verunsichern. Selbst in Geburtsvorbereitungskursen werde leider kaum darauf eingegangen, wie viel ein normales Baby in den ersten Wochen schreit, betont ein Experte. Er hat Länderunterschiede beim Babylärm gefunden.

03.04.2017

Es ist ein großer Liebesbeweis: Für Angehörige ist es schwer zu akzeptieren, wenn Schwerkranke keine Therapie mehr wollen. Doch mit Hilfe von Gesprächen und einem anderen Blickwinkel können es Freunde und Verwandte schaffen, diesen Weg verständnisvoll mitzugehen.

03.04.2017

Wenn Mama und Papa bis aufs Blut zerstritten sind und sich trennen wollen, ist das für die Kinder eine schlimme Situation. Auch die Psychologen der Beratungsstellen sind oft hilflos.

31.03.2017
Anzeige