Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Verlust von Partner oder Freunden belastet am meisten
Mehr Familie Verlust von Partner oder Freunden belastet am meisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 11.07.2017
Der Verlust eines nahestehenden Menschen ist mit Trauer und Schmerz verbunden. Quelle: Jens Kalaene/dpa
Anzeige
Weinheim

Einschneidende Ereignisse sind für jeden ein großer Stressfaktor. Die britische Physiological Society hat nun in einer Studie herausgefunden, welche als besonders belastend empfunden werden.

Auf den ersten drei Plätzen wurden der Tod eines nahestehenden Menschen genannt, eine Freiheitsstrafe und der Verlust des Zuhauses durch Flut oder Feuer.

Die Bedrohung durch Terrorismus kam an 13. Stelle, direkt vor dem Verlust des Smartphones (14). An der Studie beteiligten sich 2000 Probanden, heißt es in der Zeitschrift "Psychologie Heute" (Ausgabe 08/2017).

Die Experten fanden außerdem heraus, dass das Gefühl von Stress mit dem Alter der Befragten zunimmt. Das stehe im Zusammenhang mit chronischen oder langfristigen gesundheitlichen Problemen. Stress kann sowohl das Gehirn als auch das Immunsystem negativ beeinflussen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Pflege kostet Kraft. Daher ist es normal, dass ein Pflegender ab und an eine Pause braucht. Die Pflegekasse beteiligt sich an den Kosten für eine Vertretung. Pflegende haben mehrere Optionen.

10.07.2017

Paare mit bisher unerfülltem Kinderwunsch sollten nicht aufgeben. Doch was tun, wenn die Frustration bereits sehr groß ist? Ein paar hilfreiche Ratschläge hat Diplom-Psychologin Berit Brockhausen.

05.07.2017

Soziale Medien spielen im Alltag eine immer größere Rolle. Deswegen richten bereits Kinder sämtliche Konten ein. Vielen Eltern missfällt das, doch ab einem bestimmten Alter sollten sie ihre Kontrollmaßnahmen deutlich einschränken.

03.07.2017
Anzeige