Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Umstieg auf Folgemilch ist nicht nötig
Mehr Familie Umstieg auf Folgemilch ist nicht nötig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 11.04.2018
Nach dem Absetzen der Pre-Milch setzen viele Eltern mit Folgemilch fort. Doch das ist nicht nötig. Foto: Boris Roessler
Anzeige
Baierbrunn

Wer sein Kind mit Pre-Milch füttert, muss nicht auf Folgemilch umsteigen. Sie kann meist ab dem fünften Lebensmonat zugefüttert werden. Oft machen Eltern das, weil sie das Gefühl haben, Pre-Milch alleine reicht ihrem Kind nicht mehr.

Dabei gibt es keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass Folgemilch die Bedürfnisse älterer Säuglinge besser berücksichtigt, sagt Prof. Mathilde Kersting in der Zeitschrift "Baby und Familie" (Ausgabe 04/2018). Sie leitet das Forschungsinstitut für Kinderernährung der Unikinderklinik Bochum.

Außerdem ähnelt Folgemilch mit den Ziffern zwei und drei in ihrer Zusammensetzung immer weniger der Muttermilch. Zusätzlich können Zucker und Geschmacksaromen enthalten sein. Eltern sollten beim Kauf deshalb auf das Kleingedruckte achten. Überflüssige Inhaltsstoffe sind zum Beispiel Glukose, Maltose oder Vanillin.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gleichgewichtsgefühl und Koordination sind die Fähigkeiten, die das Kind zum Radfahren benötigt. Das Laufrad bietet dafür die optimalen Bedingungen. Da Stürze anfangs vorkommen, sollte das Kind einen Helm tragen.

11.04.2018

Egal, ob man sich ständig streitet, oder ob man ein Herz und eine Seele ist: Die Beziehung zu Geschwistern prägt das Leben. Eine laienpsychologische These scheint allerdings nicht haltbar.

09.04.2018

Der Briefträger schaut, ob es Oma gut geht und liefert Opa Bargeld nach Hause: Die Post bietet Bremer Senioren neue Dienstleistungen an, damit sie länger zu Hause leben können. Eine lohnende Einnahmequelle im schwindenden Briefgeschäft?

09.04.2018
Anzeige