Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Test: Preisvergleich bei Hörgeräte-Batterien lohnt
Mehr Familie Test: Preisvergleich bei Hörgeräte-Batterien lohnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 24.01.2018
Batterien für Hörgeräte - sogenannte Zink-Luft-Zellen - sollten rund zehn Tage lang halten. Quelle: R. Kaiser/Stiftung Warentest/dpa-tmn
Anzeige
Berlin

Gute Batterien für Hörgeräte müssen nicht teuer sein. Günstige Modelle lieferten in einem Test der Stiftung Warentest (Ausgabe 2/2018) genauso lange Strom wie deutlich teurere.

Der Preisunterschied ist erheblich: Ein Sechserpack sogenannte Typ-10-Knopfzellen für Im-Ohr-Hörgeräte von Masterlife kostet 95 Cent. Ein Sechserpack von Duracell schlägt dagegen mit bis zu zehn Euro zu Buche. Beide hatten im

Test die gleiche Laufzeit und schnitten mit "gut" ab. Die teureren Batterien fanden die Tester bei einem anderen Händler allerdings für fünf Euro. Es lohnt sich also, auch die Preise unterschiedlicher Händler zu vergleichen.

Nutzer können selbst dazu beitragen, dass die Batterien länger halten. Die für Hörgeräte verwendeten Zink-Luft-Batterien werden aktiviert, indem ein Aufkleber von einer kleinen Öffnung entfernt wird. Benötigt der Nutzer sein Hörgerät gerade nicht, sollte er diese Öffnung wieder luftdicht verschließen. Damit wird der Stromfluss unterbrochen. Gelagert werden Batterien trocken und bei Raumtemperatur.

Unter den Batterien vom Typ 10 schnitten die Modelle von Power one, Panasonic und Duracell am besten ab. Bei den Typ 312-Batterien für Hinter-dem-Ohr-Geräte punkteten die Batterien von Duracell, Power one und Geers. Testsieger der großen Knopfzellen vom Typ 13 für verstärkende Geräte wurden die Batterien von Ansmann, Geers und Duracell. In allen Kategorien schnitten aber viele weitere Modelle mit "gut" ab.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

War das ein Schrei? Oder doch nur ein sehr lautes Atmen? Wenn das Kind schläft, sind viele Eltern per Babyfon live dabei. Inzwischen geht das sogar per Video. Allerdings leisten längst nicht alle Geräte gute Arbeit - im Gegenteil.

23.01.2018

Bei Baby-Milchnahrung der französischen Molkerei Lactalis besteht Samonellen-Gefahr. Der Drogeriemarkt Rossmann, für den der Hersteller die Milchnahrung "Babydream" produziert hat, fordert seine Kunden zum Umtausch auf.

22.01.2018
Familie Zugriff auf Kamera oder GPS? - Bei Apps für Kinder Rechte genau prüfen

Selbst kleine Kinder besitzen schon ein eigenes Smartphone. Besonders faszinierend sind die zahlreichen Spiele-Apps. Eltern sollten allerdings genau auf die Privatsphäre- und Zugriffseinstellungen der heruntergeladenen Software achten.

22.01.2018
Anzeige