Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Schreckgespenst Mathe: Lernende Kinder begleiten
Mehr Familie Schreckgespenst Mathe: Lernende Kinder begleiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 13.10.2017
Viel Lob, wenig Korrekturen: Eltern sollten gerade bei Mathe-Hausaufgaben eher positives Feedback geben - und nicht nur nach Fehlern suchen. Foto: Silvia Marks/dpa
Anzeige
Hamburg

Mit Mathematik haben viele Grundschüler ihre Probleme. Eltern können den Zahlen und Formeln aber etwas von ihrem Schrecken nehmen, indem sie ihr Kind bei den Hausaufgaben sinnvoll begleiten. Wichtig ist dabei vor allem, nicht nur nach Fehlern zu suchen und diese zu korrigieren.

Denn negatives Feedback frustriert nur, erklärt Lerncoach Hanna Hardeland. "Stattdessen brauchen Kinder positives, individuelles Feedback. Da sind die Eltern gefragt, weil ein Lehrer das bei 28 Schülern in einer Klasse ja gar nicht so leisten kann."

Eltern sollten also vor allem loben - für das, was Kinder schon können. Oder vielleicht dafür, dass sie sich länger konzentriert mit einer Aufgabe beschäftigt haben. Fehlerkorrektur ist dagegen weniger wichtig. Entscheidend sei gerade bei Mathe-Aufgaben das "Wie" und nicht das "Was kommt raus?", so die Expertin. "Wir reden zu viel über den Stoff und die Ergebnisse, und nicht über den Weg - das ist für die Lernmotivation aber eigentlich das Entscheidende."

Viele Eltern können sich bei diesem Thema gut in ihre Kinder hineinversetzen, weil sie selbst in Mathe keine Leuchten waren. Das den Kindern zu erzählen, kann allerdings nach hinten losgehen. "Ein "Das konnte ich auch nie" demotiviert Kinder eher", warnt Hardeland. "Das wird dann schnell zur selbsterfüllenden Prophezeiung: "Wenn es meine Mutter schon nicht konnte, kann ich das auch nicht."" Stattdessen sollten Eltern eher sagen: "Das kann knifflig sein, lass uns da mal zusammen draufgucken und gemeinsam versuchen, das zu verstehen."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Herbstzeit ist Grippezeit: Die Ansteckungsgefahr ist groß, wenn der Virus erst einmal herumgeht. Ein Mittel dagegen: gründliche Hygiene. Dazu gehört vor allem Händewaschen.

13.10.2017

Die Freude ist groß: endlich mal wieder die Kinder und Enkel besuchen. Doch kaum angekommen, nimmt das Drama seinen Lauf.

13.10.2017

Spaghetti ohne alles: Viele Eltern machen sich Sorgen, wenn ihr Kind beim Essen mäkelig ist oder einiges ganz ablehnt. Überreden hilft da wenig. Was Eltern tun können, erklärt das Netzwerk Gesund ins Leben.

12.10.2017
Anzeige