Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Ostern: So viele Eier dürfen Kinder essen
Mehr Familie Ostern: So viele Eier dürfen Kinder essen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 11.04.2017
Mal ein Ei mehr ist an Ostern kein Problem. Quelle: Spata Ole/dpa
Anzeige
Bonn

Rührei, Spiegelei oder hartgekocht: Manche Kinder lieben Eier in jeglicher Form. Doch wie viel davon ist gut für sie?

Was die Menge angeht, gelten folgende Empfehlungen: Zwischen einem und drei Jahren sind ein bis zwei Eier pro Woche in Ordnung, bei Vier- bis Sechsjährigen zwei Eier.

Bei diesen Angaben sind verarbeitete Eier in Nudeln oder Gebäck aber schon einkalkuliert. "Wenn Kinder beispielsweise an Ostern mehr essen, hat das aber nicht gleich gesundheitliche Auswirkungen", erklärt Ernährungswissenschaftlerin Nadia Röwe vom Netzwerk Junge Familie. Es gehört zum Bundeszentrum für Ernährung.

Einzelne Abweichungen seien nicht so schlimm, wenn der Wochenschnitt ungefähr stimmt. Um den Cholesterinspiegel müssen sich die Eltern in der Regel keine Sorgen machen, das reguliere der Körper meist allein. "Das Eigelb enthält allerdings relativ viel Fett", erklärt Röwe.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein gemeinsames Konto für alle Ausgaben? So handhaben es die meisten Paare. Verdienen Frauen aber mehr, verwalten sie ihr Geld tendenziell lieber auf einem eigenen Konto - und gewinnen damit finanzielle Kontrolle zurück.

10.04.2017

Im Alter sind viele Menschen manchen Aufgaben nicht mehr gewachsen. Das Gefühl von Überforderung ist die Folge. Wie sich Betroffene besser organisieren, erklärt Marion Bär vom Kompetenzzentrum Alter der Universität Heidelberg.

07.04.2017

Wer selbst Bruder oder Schwester hat, der wird sie kennen: Die Rivalität unter Geschwistern. Doch den Wettbewerb untereinander sollten Kinder nicht auf die Spitze treiben. Eltern müssen rechtzeitig eingreifen und einem Konkurrenzdenken entgegensteuern.

07.04.2017
Anzeige