Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Nach "Magen-Darm" Kind einen Tag zu Hause lassen
Mehr Familie Nach "Magen-Darm" Kind einen Tag zu Hause lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 09.07.2018
Auch wenn es schwer fällt: Nach einer Magen-Darm-Erkrankung sollten Kinder der Kita noch einen Tag fern bleiben. Quelle: Sonja Marzoner
Anzeige
Baierbrunn

Ist die Magen-Darm-Grippe überstanden, kann das Kind gleich wieder in die Kita, oder? Nicht ganz. Es sollte mindestens für 24 Stunden völlig ohne Symptome sein, normal essen und trinken und wieder durch die Gegend toben.

Im Idealfall lassen Eltern ihr Kind sogar noch einen Tag länger zu Hause. Der Grund: Die Viren werden noch eine ganze Weile über den Stuhl ausgeschieden, selbst wenn sich das Kind schon wieder besser fühlt, heißt es in der Zeitschrift "Baby & Familie" (Ausgabe 07/2018).

Jeden ansteckenden Magen-Darm-Infekt - etwa Noro-Virus - sollten Eltern sofort der Kita oder der Tagesmutter melden, damit sie verstärkte Hygienevorkehrungen einleiten können. Waren zu viel Eiscreme oder Schokolade die Übeltäter, fällt das aber nicht unter die Meldepflicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Familie Schlimme Texte, nervige Raps - Welche Musik müssen Eltern aushalten?

Der Musikgeschmack von Eltern und Kindern geht oft auseinander. Das ist auch in Ordnung so. Eltern sollten sich dennoch dafür interessieren, was ihr Nachwuchs gerne hört - und reagieren, wenn rassistische, homophobe oder frauenfeindliche Texte darunter sind.

06.07.2018

Ist die Aufklärung des Nachwuchses Elternsache oder können die Großeltern den Job übernehmen? Experten erklären, wie Oma und Opa mit dem Thema am besten umgehen.

06.07.2018

Beim Spielen unter Kleinkindern kann es schnell zum Streit kommen. Mit einem Handschlag ist die Kugelbahn umgestoßen oder das Spielzeugauto am Kopf gelandet. Eltern tendieren dazu, Kinder dann zu einer Entschuldigung zu drängen. Doch Taten sind wirksamer als Worte.

05.07.2018
Anzeige