Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Mit den Enkelkindern über den Sinn von Weihnachten reden
Mehr Familie Mit den Enkelkindern über den Sinn von Weihnachten reden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:57 30.11.2018
Wie reden Großelteren mit ihren Enkeln über den christlichen Glauben? Quelle: Ina Fassbender/Symbolbild
Coburg

In Sachen Religiosität besteht zwischen Eltern und Großeltern nicht immer Einigkeit. In manchen Familien wird etwa Weihnachten zwar gefeiert, der religiöse Unterbau spielt aber kaum mehr eine Rolle.

Wollen Großeltern ihrem Enkelkind den christlichen Hintergrund des Festes dennoch erklären, sollten sie das mit den Eltern absprechen, findet Psychologe Hans Berwanger. "Dabei sollte man nicht unbedingt vermitteln, dass man das Kind bekehren möchte." Er rät, eher auf einer Metaebene zu argumentieren: damit, dass das Kind vielleicht die Hintergründe des Festes kennen und wissen sollte, warum es ursprünglich begangen wurde.

Kinder verstehen Berwanger zufolge schon früh, dass nicht jeder das Gleiche glaubt. Großeltern könnten ihnen also durchaus erklären, dass ihnen der Glaube an Gott und Jesus Christus Halt gibt - dass Mama oder Papa daran aber nicht glauben. "Großeltern können in Absprache mit den Eltern ein spirituelles Angebot machen und so den Horizont des Kindes erweitern", findet der Ratgeberautor.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spielen fördert die Entwicklung: Eltern sollten daher mit ihren Kindern schon im Babyalter erste Spielformen ausprobieren. Diese können auch nonverbal sein. Ein paar Vorschläge.

29.11.2018

Auch wenn Demenzkranke viele Aufgaben im Alltag nicht mehr bewältigen, brauchen sie gewisse Herausforderungen. Angehörige regen am besten zu passenden Aktivitäten an.

29.11.2018

Eltern vollführen nicht selten einen Spagat bei der Aufgabe, ihre Kinder optimal im Umgang mit digitalen Medien zu unterstützen - und zu schützen. Doch vielfach fehlt den Eltern selbst das Know-how, betont das Deutsche Kinderhilfswerk.

27.11.2018