Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Konflikt in der Schule: Kind eigene Version erzählen lassen
Mehr Familie Konflikt in der Schule: Kind eigene Version erzählen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 20.03.2017
Kommt es auf dem Schulhof zu einer Prügelei, ist eine Aufarbeitung wichtig. Eltern sollten zunächst mit dem eigenen Kind darüber sprechen. Quelle: Oliver Berg/dpa
Anzeige
Fürth

Das eigene Kind hat einen Klassenkamerad angeblich in der Hofpause geschubst oder ihm etwas weggenommen: Kommen die Eltern abends nach Hause, hören sie oft unterschiedliche Versionen dieses Vorfalls.

In solchen Situationen ist es wichtig, dass Erwachsene zuerst ihr Kind anhören, sagt Dana Urban von der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung: "Natürlich wird das Kind immer subjektiv seine Sicht der Dinge erzählen." Das sei aber auch nicht schlimm. Eltern können dann bei Sohn oder Tochter nachhaken und fragen, ob er oder sie selbst einen Anteil an dem Streit hatten. "Auf keinen Fall sollten Eltern vorschnell urteilen."

Haben Eltern Zweifel an den Erzählungen ihres Kindes, sollten sie das offen sagen: "Irgendwie habe ich das Gefühl, du hast mir nicht alles erzählt. Was muss ich noch wissen?" Im Zweifel können auch Nachfragen beim Klassenlehrer oder bei befreundeten Eltern weiterhelfen.

Stellt sich heraus, dass das Kind nicht die Wahrheit gesagt hat, sollten Eltern auch über mögliche Gründe dafür nachdenken: Warum schiebt das Kind eine Lüge vor? Hat es Angst vor Standpauken oder Strafen? Will es seine Eltern nicht enttäuschen? Wichtig sei, dem Kind immer wieder zu vermitteln: "Ich vertraue dir und stehe zu dir, egal was passiert ist."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fast jeder siebte Bundesbürger ist als Kind sexuell missbraucht worden. Das geht aus einer neuen wissenschaftlichen Studie hervor. Wer dies später zur Anzeige bringen möchte, sollte die Verjährungsfrist bedenken.

16.03.2017

Traurige Bilanz: Die DLRG verzeichnete 2016 einen Rekord an tödlichen Wasserunfällen. Vizepräsident Achim Haag sieht den Staat in der Pflicht. Flüsse und Seen müssten besser gesichert werden, fordert er. An Nord- und Ostsee funktioniere dieses Konzept.

16.03.2017

Erst sitzen Kinder stundenlang in der Schule. Danach machen sie es sich auf dem Sofa zu Hause bequem. Die Folge: Sie klagen in dem Alter schon über Rückenschmerzen. Dabei können sie ganz leicht wieder fit werden.

16.03.2017
Anzeige