Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Kindern keine fertigen Lösungen präsentieren
Mehr Familie Kindern keine fertigen Lösungen präsentieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 25.09.2017
Unterstützung bei Schulaufgaben ist in Ordnung, aber vorsagen sollten Eltern nicht. Quelle: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Kinder entwickeln sich geistig und sprachlich besonders gut, wenn sie Zusammenhänge erforschen können. Dazu ist es wichtig, dass sie im Gespräch mit Erwachsenen Anregungen zum Weiterdenken bekommen und offene Fragen weiterspinnen dürfen.

Kontraproduktiv ist dagegen die Haltung: "Ich weiß, wie es sich verhält, und sage es dir." Darauf weist der Grundschulverband hin. Eltern sollten möglichst gemeinsam mit dem Kind bestimmte Fragen angehen: Dazu gehört, darüber zu spekulieren, wie es wäre, wenn es anders wäre. Dazu müssen sich Erwachsene erst einmal klarmachen, dass sie vieles gar nicht genau wissen - und das auch offenlegen.

Bei Nicht-Wissen können Eltern beispielsweise so ins Gespräch einsteigen: "Also ich könnte mir vorstellen, dass..." oder "Ich vermute, dass...". Das motiviert das Kind, über eigene Vorstellungen und Gedanken zu sprechen. Oder Eltern geben explizit die Frage zurück: "Und was meinst du?"

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Diese Änderung gilt seit Anfang dieses Jahres: Statt drei Pflegestufen gibt es nun fünf Pflegegrade. Für deren Ermittlung bedarf es zunächst einer Begutachtung, bei der sechs Bereiche eine besonders große Rolle spielen.

21.09.2017

Rutschen ist für Kinder meist ein Riesenspaß. Doch manchmal endet er mit Tränen - oder sogar mit einem Bruch. Nicht selten sind daran indirekt die Eltern schuld.

15.09.2017

Lehrer müssen oft immer noch in einen Extraraum mit Computern, wenn sie mit der Klasse online recherchieren wollen. Und viele Schüler erwerben Digitalkenntnisse auf eigene Faust. Die Bundesbürger wünschen sich etwas anderes.

15.09.2017
Anzeige