Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Kindern auf Sommerrodelbahn die Bremspunkte zeigen
Mehr Familie Kindern auf Sommerrodelbahn die Bremspunkte zeigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 31.05.2018
Auch im Sommer lässt sich gut rodeln. Kinder sollten jedoch vorsichtig sein und auf vorhandene Bremspunkte achten. Quelle: Peter Steffen
Köln

Auf Sommerrodelbahnen dürfen Kinder meistens ab einem Alter von acht Jahren alleine fahren. Bei Jüngeren muss ein Erwachsener dabei sein - auch dann sollte das Kind aber mindestens drei Jahre alt sein. Darauf weist der Tüv Rheinland hin.

Bei Solofahrten seien die Eltern jedoch trotzdem gefragt: Vorher sollten sie mit ihrem Nachwuchs Sicherheitsregeln besprechen, den Mindestabstand von 25 Metern zum Vordermann etwa.

Wichtig ist auch, Kindern die Bremspunkte auf der Strecke zu zeigen. In der Regel gibt es auf den Rodelbahnen zwar Fliehkraftbremsen, die Schlitten ab einer Geschwindigkeit von 40 Stundenkilometern automatisch verlangsamen. An manchen Kurven müssen Fahrer aber trotzdem von Hand bremsen. Die Stellen sind mit Schildern markiert - Kinder können die in der Kürze der Zeit aber oft gar nicht lesen beziehungsweise erkennen, warnt der Tüv.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für pflegende Angehörige ist es wichtig, regelmäßig entlastet zu werden. Alltagsbegleiter helfen etwa beim Einkaufen oder leisten dem Pflegebedürftigen einfach etwas Gesellschaft. Doch wo findet man einen geeigneten Alltagsbegleiter?

30.05.2018

Diabetiker müssen normalerweise den Blutzucker weit senken. Für Erkrankte im höheren Alter gilt das nur noch bedingt. Allerdings sollte es nicht zu Unterzuckerungen kommen. Sonst drohen Herzrhythmusstörungen und andere Gefahren.

29.05.2018

Wieviel Eltern für die Kita zahlen, hängt stark vom Wohnort ab. Einkommensschwache Haushalte belastet die Gebühr übermäßig, lautet das Fazit einer Bertelsmann-Studie. Familienministerin Giffey hat Verbesserungen schon ins Auge gefasst.

28.05.2018