Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Kindergeburtstage der Superlative müssen nicht sein
Mehr Familie Kindergeburtstage der Superlative müssen nicht sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:32 19.01.2018
Eltern müssen für einen Kindergeburtstag kein übertriebenes Spaßprogramm auf die Beine stellen. Quelle: Heiko Wolfraum/dpa
Anzeige
Fürth

Ist es noch ein Kindergeburtstag oder schon ein Szene-Event? Das mag sich mancher denken, wenn er das Programm auf der Einladung liest.

Der Besuch im Flugsimulator reiht sich da an den Besuch im Privatkino oder die große Zaubershow. "Solche Sachen treiben die Erwartungen natürlich sehr hoch - sowohl bei Kindern als auch bei den Erwachsenen", sagt Ulric Ritzer-Sachs von der

Online-Beratung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Seiner Erfahrung nach sind aber viele Eltern genervt von übertriebenem Geburtstagsprogramm mit Geschenk-Tüten am Ende.

Als Einziger aus der Höher-Schneller-Weiter-Schleife rauszukommen, ist aber gar nicht so einfach. Ritzer-Sachs empfiehlt, sich mit anderen Eltern abzusprechen und zu sagen: "Wollen wir es nicht etwas anders machen?" Oft hilft es schon, die Kinder auf einer Schnitzeljagd die Geschenke selbst suchen zu lassen, statt ihnen am Ende eine fertige Tüte zu überreichen.

Außerdem sollten Eltern sich nicht den Stress machen, für ihr Kind den perfekten Geburtstag planen zu müssen. "Viele wollen sich damit auch von ihrem schlechten Gewissen freikaufen, weil sie im Alltag vielleicht nicht so viel Zeit mit dem Nachwuchs verbringen." Die Stimmung auf einer Kinderparty hängt ohnehin nicht unbedingt davon ab, was für ein Programm es gibt. "Feuer, Wasser, Sturm"-Spiele kommen bei den Kleinen im Zweifel genauso gut an wie ein Kinobesuch.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei Kindern sind Realityshows beliebt. Alleine sollten jedoch auch ältere Kinder nicht vor dem Fernseher sitzen. Das Konzept der Sendungen beruht darauf den Zuschauer zum Voyeur zu machen. Eltern sollten dies im Gespräch mit dem Nachwuchs kritisch hinterfragen.

18.01.2018

Bald bringen Schüler ihre Halbjahreszeugnisse nach Hause. Einer repräsentativen Umfrage zufolge erhält ein Großteil der Kinder eine Belohnung von den Eltern. Das muss aber nicht nur Geld sein.

17.01.2018

Ein Kind wird missbraucht, und die Angehörigen bekommen davon nichts mit? Für die meisten Eltern unvorstellbar. Doch selten reden die Opfer über ihr Leid. Erwachsene sollten für das Thema daher sensibel und offen sein.

15.01.2018
Anzeige