Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Kinder sollten Realityshows nicht alleine gucken
Mehr Familie Kinder sollten Realityshows nicht alleine gucken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 18.01.2018
Kleine Kinder sollten keine Realityshows schauen. Ältere Kinder sollten die Formate nur in Begleitung ansehen. Quelle: Arne Dedert/dpa
München

Ob "Dschungelcamp" oder "Der Bachelor": Derzeit laufen wieder Sendungen mit hohem Gesprächswert im Fernsehen. Für Kinder sind sie deshalb so interessant, weil sie auf dem Schulhof oder im Freundeskreis mitreden wollen.

Jüngeren Kindern bis etwa Ende des Grundschulalters sollten diese Formate aber besser erspart bleiben. Bei älteren Kindern schauen Eltern am besten mit und ordnen das Gesehene entsprechend ein.

Darauf weist der Verein Flimmo hin. Er berät Eltern zum laufenden Fernsehprogramm. So können Eltern klarmachen, dass diese Sendungen inszeniert sind und nicht das wirkliche Leben abbilden.

Im Fall vom "Dschungelcamp" wird der Zuschauer zum Voyeur gemacht, Häme und Schadenfreude sind die wesentlichen Bestandteile der Sendung. Eltern sollten ihren Nachwuchs dazu anregen, hinter die Kulissen zu blicken und die Inszenierungen zu hinterfragen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bald bringen Schüler ihre Halbjahreszeugnisse nach Hause. Einer repräsentativen Umfrage zufolge erhält ein Großteil der Kinder eine Belohnung von den Eltern. Das muss aber nicht nur Geld sein.

17.01.2018

Ein Kind wird missbraucht, und die Angehörigen bekommen davon nichts mit? Für die meisten Eltern unvorstellbar. Doch selten reden die Opfer über ihr Leid. Erwachsene sollten für das Thema daher sensibel und offen sein.

15.01.2018

Das Elterngeld Plus soll es Eltern ermöglichen, weniger zu arbeiten und mehr Zeit mit den Kindern zu verbringen. Doch wie wird dieses Angebot von Müttern und Vätern angenommen? Ein Bericht zieht nun eine positive Bilanz.

10.01.2018