Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Kinder sind auf dem Land nicht unbedingt glücklicher
Mehr Familie Kinder sind auf dem Land nicht unbedingt glücklicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 28.02.2018
Kinder sind in der Stadt nicht grundsätzlich schlechter aufgehoben als auf dem Land. Wichtig ist, dass sich die Eltern mit ihrer Entscheidung wohlfühlen. Quelle: Andreas Gebert
Anzeige
Hamburg

In der Stadt oder lieber auf dem Land leben? Wer Kinder hat, stellt sich diese Frage irgendwann. Dabei plagt viele Eltern ein schlechtes Gewissen, wenn sie ihre Kinder in dicht besiedeltem Raum großziehen.

Auf dem Land ist es aber nicht unbedingt besser, erklärt der Psychiater und Stressforscher Mazda Adli. Denn im Dorf ist es of weniger idyllisch als gedacht: Auch kleinere Orte sind mittlerweile vom Verstädterungsprozess erfasst worden - es gibt dichte Bebauung und mehr größere Straßen, die den Radius der Kinder einschränken. Viele Gemeinden verfügen außerdem über keine besseren Spielorte als Wohnviertel in der Stadt, erklärt Adli in der Zeitschrift "Kinder" (Ausgabe März 2018).

In der Stadt können Kinder zwar oft nicht unbedarft auf die Straße gehen, allerdings lernen sie sehr schnell und nachhaltig, welche Gefahren Straßenverkehr mit sich bringt. Eltern können darauf vertrauen, dass Kinder sehr gut darin sind, sich Spiel- und Bewegungsräume zu erschließen.

Die Diskussion, ob Stadt oder Land der bessere Ort ist, ist oft eher eine Frage der Eltern: Die Kinder fühlen sich dort wohl, wo sich Mama und Papa wohlfühlen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Familie Bei Bücherauswahl beachten - Kinder erleben Geschichten intensiv

Wer seinem Kind etwas vorliest, übt damit großen Einfluss auf den Nachwuchs aus. Demzufolge sollten Eltern eine sorgsame Auswahl an Büchern treffen, die Entwicklung und Interessen des Kindes berücksichtigen.

27.02.2018

Wenn der Sohn dauernd bei Facebook, Instagram und Snapchat aktiv ist, bringt er schlechtere Noten nach Hause. Viele Eltern befürchten das. Möglicherweise zu Unrecht, wie eine Auswertung von Wissenschaftlern aus Bayern zeigt.

26.02.2018

Jemand rutscht plötzlich aus und fällt hin. Die Menschen um ihn herum fangen an, schallend zu lachen. Ist dieses Verhalten legitim oder verachtend?

26.02.2018
Anzeige