Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Kinder dürfen sich bei Missgeschick nicht vorgeführt fühlen
Mehr Familie Kinder dürfen sich bei Missgeschick nicht vorgeführt fühlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:50 01.06.2018
Vor allem beim Essen kann schnell etwas schiefgehen. Eltern dürfen auch mal darüber lachen, jedoch sollte das Kind nicht verhöhnt werden. Quelle: Jens Büttner
Fürth

Das Kind plumpst ungeschickt hin oder macht altkluge Bemerkungen: Oft müssen Eltern in solchen Situationen lachen. Aber ist es in Ordnung, Kindern gegenüber auch offen Schadenfreude zu zeigen? "Ja", sagt Isabelle Dulleck, Sozialpädagogin bei der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Wichtig ist allerdings, dass Kinder sich nicht beschämt oder vorgeführt fühlen. Es muss klar sein, dass die Situation lustig ist, nicht das Kind. Ansonsten kann es dazu führen, dass Kinder sich weniger trauen, neue Sachen auszuprobieren, wenn sie bei einem Scheitern damit rechnen müssen, ausgelacht zu werden. Gut ist, wenn in der

Familie generell humorvoll mit Missgeschicken umgegangen wird und auch Eltern selbst über eigene Unfälle lachen können.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf einer Sommerrodelbahn kann es rasant werden. Geschwindigkeiten von bis zu 40 Kilometer pro Stunde sind hier möglich. Deshalb sollten Eltern ihren Kindern erklären, wo und wie sie am besten bremsen.

31.05.2018

Für pflegende Angehörige ist es wichtig, regelmäßig entlastet zu werden. Alltagsbegleiter helfen etwa beim Einkaufen oder leisten dem Pflegebedürftigen einfach etwas Gesellschaft. Doch wo findet man einen geeigneten Alltagsbegleiter?

30.05.2018

Diabetiker müssen normalerweise den Blutzucker weit senken. Für Erkrankte im höheren Alter gilt das nur noch bedingt. Allerdings sollte es nicht zu Unterzuckerungen kommen. Sonst drohen Herzrhythmusstörungen und andere Gefahren.

29.05.2018