Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Kinder brauchen nicht ständig Abwechslung
Mehr Familie Kinder brauchen nicht ständig Abwechslung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 07.03.2018
Vor allem mit kreativen Spielsachen lässt sich die Entwicklung eines Kindes fördern. Quelle: Julian Stratenschulte
Köln

Eltern können die Entwicklung ihres Kindes nicht beschleunigen. Sie können ihm aber Anregungen geben und es darin unterstützen, in seinen Fähigkeiten geschickter und sicherer zu werden.

Dabei ist es aber nicht nötig, ihm immer wieder neue Dinge und möglichst viel Abwechslung anzubieten - im Gegenteil: Wenn die Angebote stimmen, sind die meisten Kinder eher mit weniger als mit zu viel glücklich und zufrieden, heißt es auf dem Portal

www.kindergesundheit-info.de der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Bestes Zeichen für das aktuelle Interesse von Mädchen und Jungen ist, wenn sie sich konzentriert, anhaltend und fröhlich mit etwas beschäftigen - mit einem Spielzeug oder Bilderbuch, mit alltäglichen Gegenständen oder Materialien.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Familie Entlastung für Angehörige - Kurzzeitpflegeplatz frühzeitig suchen

Kurzzeitpflege ermöglicht es pflegenden Angehörigen eine Auszeit zu nehmen. In vielen Fällen übernimmt die Pflegekasse die Kosten. Doch die Suche nach einer passenden Einrichtung sollte früh beginnen.

07.03.2018

Eltern sollten darauf achten, dass ihr Kind am Tag genügend Flüssigkeit aufnimmt. Für Einjährige gelten 600 Milliliter als Richtwert. Doch die meisten Kinder wissen selbst, wie viel sie brauchen.

05.03.2018

Viele Eltern sind besorgt: Muss es immer das neueste und modernste Spielzeug sein, um den Nachwuchs bei Laune zu halten? Dass es nicht immer gleich Tablet und Co. sein müssen, erklären Experten.

02.03.2018