Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Kauf einer Schultüte: Eltern geben rund 60 Euro aus
Mehr Familie Kauf einer Schultüte: Eltern geben rund 60 Euro aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 03.08.2016
Eine Schultüte ist das klassische Geschenk zur Einschulung von Kindern. 84 Prozent der Eltern befüllen sie selbst. Quelle: Frank Rumpenhorst
Anzeige
Bonn

Im Schnitt geben Eltern in Deutschland rund 60 Euro für die Schultüte samt Inhalt aus. Das hat eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts Promio ergeben. Fast alle Kinder bekommen von ihren Eltern zum Schulanfang eine Schultüte (99 Prozent).

Jeder Vierte (24 Prozent) bastelt sie sogar selbst. Mehr als acht von zehn Eltern (84 Prozent) machen sich außerdem die Mühe, die Tüte selbst zu befüllen. Was den Inhalt anbelangt, halten es die meisten Erwachsenen klassisch: Am häufigsten werden Süßigkeiten in die Tüte gefüllt (88 Prozent). 69 Prozent der Eltern setzen auf Schulausrüstung, 22 Prozent stecken Geld hinein. Ein Handy kommt nur in 6 Prozent der Fälle in die Schultüte.

Im Auftrag des Onlinehändlers Retailmenot.de wurden im Juni 2016 rund 1020 Eltern mit schulpflichtigen Kindern befragt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eltern, die beide berufstätig sind, sehen sich im Alltag mit völlig neuen sozialen und organisatorischen Belastungen konfrontiert - die durchaus gesundheitliche Beeinträchtigungen zur Folge haben können.

02.08.2016

Das Smartphone-Spiel "Pokémon Go" zieht viele Spieler in seinen Bann. So sehr, dass sich einige von ihnen in Gefahr bringen. Aber das Spiel kann auch gut für die Gesundheit sein, meinen Krankenkassen.

01.08.2016

Der Tod eines Kindes ist wohl das Schlimmste, was Eltern passieren kann. Der Bundesverband Verwaiste Eltern und trauernde Geschwister bietet Hilfe. Immer mehr Menschen nehmen sie an.

29.07.2016
Anzeige