Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Job sorgt bei vielen für Beziehungsprobleme
Mehr Familie Job sorgt bei vielen für Beziehungsprobleme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 24.08.2018
Bei 60 Prozent der Befragten führten die schlechte Laune und Gestresstheit des Partners nach der Arbeit zu Problemen in der Beziehung. Quelle: Jan-Philipp Strobel
Düsseldorf

Geschäftsreisen, Schichtarbeit, viele Überstunden: Häufig nimmt die Arbeit einen großen Teil des Alltags ein. Unter Partnern kann das schon einmal zu Streit führen.

Bei zwei Dritteln (64 Prozent) hat sich der Job schon mal negativ auf die eigene Partnerschaft ausgewirkt, bei vier von zehn (40 Prozent) musste die Liebe sogar schon mehrmals für berufliche Aktivitäten zurückstecken. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts Innofact. Bei mehr als jedem Fünften (21 Prozent) hat die berufliche Belastung sogar schon einmal zum Aus einer Beziehung geführt.

Für Beziehungsprobleme sorgen am häufigsten die schlechte Laune und Niedergeschlagenheit des Gestressten sowie zu wenig Zeit (jeweils 60 Prozent). Unfair verteilte oder nicht erledigte Aufgaben im Haushalt sorgen bei fast jedem Zweiten (45 Prozent) für Streit.

Im Auftrag der Online-Partneragentur Parship befragte Innofact rund 1000 Personen zwischen 18 und 65 Jahren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Jetzt stell dich nicht an!" - so ein Satz kann Eltern schon mal rausrutschen. Irgendwann passiert es jedoch, dass Kinder verbal zurückschlagen. Wie gehen Eltern damit am besten um?

24.08.2018

Jemandem zur Begrüßung die Hand zu geben, ist in Deutschland ein alter Brauch und Ausdruck von Höflichkeit. Viele Großeltern wollen diese Umgangsform daher gern ihren Enkeln vermitteln. Sollten Eltern das akzeptieren?

24.08.2018

Um Kinder ausreichend vor Gewalt oder Verwahrlosung zu schützen, bleibt Behörden oft kein anderer Ausweg als die Inobhutnahme. In vielen Fälle liegt es an überforderten Eltern, wenn Jugendämter zu diesem Mittel greifen. Das zeigen Zahlen des Statistischen Bundesamts.

23.08.2018