Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Im zweiten Lebensjahr: Babys Milch-Fläschchen abgewöhnen
Mehr Familie Im zweiten Lebensjahr: Babys Milch-Fläschchen abgewöhnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 04.08.2016
Auch nach dem ersten Geburtstag dürfen Babys noch eine Zeit lang ihr Fläschchen bekommen. Nach und nach sollten Eltern aber auf feste Kost umstellen. Foto: Andrea Warnecke
Anzeige
Hannover

Babys können auch nach dem ersten Geburtstag noch Fläschchen mit Milchnahrung bekommen. Dennoch sollten Eltern sich in der Zeit Gedanken über eine langsame Entwöhnung machen, sagt Hebamme Aleyd von Gartzen aus Hannover.

Die Entwöhnung gehe natürlich nicht von einen Tag auf den anderen. Die Expertin rät, zunächst die Flasche in der Nacht abzugewöhnen. Mit den ersten Zähnchen steigt ansonsten das Kariesrisiko, wenn der Nachwuchs in der Nacht Milch trinkt.

Aus dem gleichen Grund sollte im nächsten Schritt das Fläschchen am Abend wegfallen, rät von Gartzen, die beim Deutschen Hebammenverband Beauftragte für Stillen und Ernährung ist. Viele Eltern geben ihrem Nachwuchs auch am Morgen gerne ein Fläschchen gegen den ersten Hunger des Tages. Dies könne als Einstieg in den Tag für das Baby eine schöne Gewohnheit sein, sagt die Hebamme. Trotzdem sollten Eltern im Auge behalten, auch dieses Fläschchen irgendwann im Laufe des zweiten Lebensjahres abzugewöhnen, rät sie.

Wer nicht stillen kann, ergänzend zum Stillen die Flasche gibt oder abgestillt hat, sollte im ersten Lebensjahr Pre-Nahrung anmischen. Diese könne nach Bedarf gegeben werden, sagt von Gartzen. "Hier muss man keine Sorge vor Überfütterung haben." Hat das Baby einen größeren Bedarf, ist 1er-Nahrung eine Alternative. Diese enthalte etwas mehr Stärke und sei damit sättigender, sagt die Expertin. Von den höheren Stufen der Milchnahrung hält sie nichts.

Ab dem ersten Geburtstag des Babys könnten Eltern stattdessen langsam zu ganz normaler Milch übergehen. Insgesamt sollte der Nachwuchs aber nicht mehr als 300 Milliliter Milchprodukte am Tag bekommen, erklärt sie. Denn zu viel Eiweiß sei für kleine Kinder nicht gesund.

Um den ersten Geburtstag herum können Babys eigentlich schon alles essen, was die Eltern essen. Man sollte nur darauf achten, dass die Ernährung gesund und ausgewogen ist. Ein halbes Nutella-Brötchen etwa sei kein gutes Frühstück, erklärt von Gartzen. Stattdessen darf es zum Beispiel Müsli in Joghurt, ein bisschen Obst und auch Käse und Wurst sein. Eltern schneiden das Essen idealerweise in mundgerechte Stücke, damit das Kind selbst zugreifen kann.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie ist der Klassiker bei der Einschulung der Kleinen: die Schultüte. Viele basteln sie mittlerweile selbst und die meisten Eltern wählen die Inhalte für die Schultüten eigenständig aus.

03.08.2016

Eltern, die beide berufstätig sind, sehen sich im Alltag mit völlig neuen sozialen und organisatorischen Belastungen konfrontiert - die durchaus gesundheitliche Beeinträchtigungen zur Folge haben können.

02.08.2016

Das Smartphone-Spiel "Pokémon Go" zieht viele Spieler in seinen Bann. So sehr, dass sich einige von ihnen in Gefahr bringen. Aber das Spiel kann auch gut für die Gesundheit sein, meinen Krankenkassen.

01.08.2016
Anzeige