Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Hotel Mama: Vor allem junge Bayern wohnen gerne bei Eltern
Mehr Familie Hotel Mama: Vor allem junge Bayern wohnen gerne bei Eltern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 02.10.2017
Flauschig und warm im heimischen Gefilde: Wie die Schneeeulen-Küken fühlen sich auch viele Studenten wohl bei den Eltern. Quelle: Holger Hollemann/dpa
Anzeige
Nürnberg

Junge Menschen in Bayern bevorzugen das "Hotel Mama": In keinem anderen Bundesland leben so viele 20- bis 25-Jährige noch bei ihren Eltern als im Freistaat. Das geht aus einer Analyse des Leibniz-Instituts für Länderkunde (IfL) in Leipzig hervor.

"Der typische Nesthocker ist männlich, ledig, gebildet, Student und kommt aus einem gut situierten Elternhaus", sagte die Soziologin Sabina Enzelberger der Deutschen Presse-Agentur. Mädchen würden im Schnitt zwei Jahre früher als Jungs von Zuhause ausziehen, erläuterte die Expertin der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Wie das Statistische Landesamt ermittelt hat, wohnten im vergangenen Jahr im Freistaat rund 62 Prozent der Männer im Alter zwischen 20 und 25 Jahren noch bei ihren Eltern. Bei den jungen Frauen waren es dagegen nur 49 Prozent.

"Junge Frauen werden häufig in Haushaltsarbeiten einbezogen und von den Eltern aus Sorge stärker kontrolliert, deshalb ist bei Mädchen der Drang, auszuziehen größer als bei den Jungs", erklärte die Forscherin. Junge Männer nutzten dagegen die gute Ausstattung, die sie Zuhause vorfänden, wie kostenloses Internet, dass die Wäsche gewaschen und das Zimmer geputzt werde.

Diese Geschlechterunterschiede bereiten Soziologen allerdings Sorge: "Jungs gewöhnen sich daran, dass sie versorgt werden, das kann sie später unselbstständiger machen", betonte Enzelberger. Eine Gefahr sieht sie zudem darin, dass sich die geschlechtstypische Arbeitsteilung einmal in der eigenen Familie oder in einer Beziehung fortsetzt. Eltern sollten deshalb Jungen bei Arbeiten im Haushalt einbeziehen, so der Rat der Expertin.

Bei den 25- bis 29-Jährigen lebt laut der

veröffentlichten Auswertung des IfL noch mehr als ein Viertel der Bayern zuhause bei den Eltern. Besonders ungern ziehen in dieser Altersgruppe die jungen Leute in den Landkreisen Freyung-Grafenau und Straubing-Bogen aus.

In den vergangenen Jahren sei die Zahl der Nesthocker moderat angestiegen, sagte Enzelberger. Wohnungsnot und höhere Mietpreise hätten besonders in Großstädten wie München dazu geführt, dass junge Leute länger bei ihren Eltern wohnen bleiben. Wie das IfL herausgefunden hat, spielt zudem die Religionszugehörigkeit eine Rolle: In katholischen Gegenden bleiben die Kinder deutlich länger im Haus der Eltern.

"Gläubige Menschen befürworten tendenziell einen längeren Verbleib erwachsener Kinder im Elternhaus, während Religionsferne eher der Ansicht sind, dass der Nachwuchs möglichst schnell auf eigenen Beinen stehen sollte", heißt es in der Analyse. Dies könnte nach Ansicht von Enzelberger der Grund dafür sein, weshalb das katholisch geprägte Bayern den Spitzenplatz bei den Nesthockern in Deutschland einnimmt.

Und längst nicht jeder junge Mensch, der flügge geworden ist, sagt für immer Servus: Laut Schätzungen des IfL kehrt in Deutschland jeder Zehnte der 18- bis 32-Jährigen wieder zu den Eltern zurück, nachdem er oder sie eine Zeit lang alleine, mit Partner oder in einer WG gewohnt hat.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn Eltern als Nachnamen für ihr Kind einen Doppelnamen festlegen, lässt er sich nicht einfach aufheben. Dafür muss die Mutter oder der Vater nach einer Trennung gewichtige Gründe anführen. Grundsätzlich wird der Name als wichtiger Bestandteil der Identität betrachtet.

02.10.2017

Bei Schulaufgaben kommen Kinder nicht immer schnell auf die Lösung. Eltern neigen dann dazu, sie ihnen vorzusagen. Aus pädagogischer Sicht sind jedoch andere Methoden sinnvoller.

25.09.2017

Diese Änderung gilt seit Anfang dieses Jahres: Statt drei Pflegestufen gibt es nun fünf Pflegegrade. Für deren Ermittlung bedarf es zunächst einer Begutachtung, bei der sechs Bereiche eine besonders große Rolle spielen.

21.09.2017
Anzeige