Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Härtefall-Scheidung wegen psychischer Probleme möglich
Mehr Familie Härtefall-Scheidung wegen psychischer Probleme möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:17 19.07.2018
Treten bei einem Ehepartner aufgrund von Handlungen des Noch-Ehepartners psychische Beschwerden auf, kann die Scheidung auch vor Ablauf des Trennungsjahrs erfolgen. Quelle: David-Wolfgang Ebener
Berlin

Das Trennungsjahr ist für eine Ehescheidung nicht unter allen Umständen obligatorisch: Leidet ein Partner etwa so massiv unter Handlungen seines Noch-Partners, dass bei ihm psychische Probleme eintreten, ist auch eine vorzeitige Härtefall-Scheidung möglich.

In dem Fall am Kammergericht Berlin lebten die scheidungswilligen Partner bereits getrennt. Der Ehemann wollte die Scheidung vor Ablauf des Trennungsjahres, da seine Frau den Angaben nach unter Wahnvorstellungen und Zwangsstörungen litt, mit Suizid drohte, ihm nachstellte und Morddrohungen gegen ihn aussprach.

Der Mann litt unter dem Verhalten seiner Noch-Ehefrau so sehr, dass er Depressionen und Panikattacken entwickelte und seine Arbeitsfähigkeit eingeschränkt war. Dieses Trauma könne auch durch Schutzmaßnahmen nicht beseitigt werden, sondern erst durch die Ehescheidung, urteilte das Gericht. Es liege ein Härtefall vor, der eine vorzeitige Scheidung rechtfertige.

Die Drohungen allein hätten der Kammer zufolge aber nicht für eine vorgezogene Scheidung ausgereicht. Denn der Schutz des Betroffenen hätte grundsätzlich auch ohne Scheidung gewährleistet werden können (Az.: 13 WF 183/17). Auf den Fall weist die

Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins hin.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn alleinerziehende Frauen vom Kindesvater keinen Unterhalt bekommen, springt der Staat ein. Dank einer Gesetzesänderung vor einem Jahr hat sich die Zahl derjenigen, die davon profitieren, beinahe verdoppelt.

18.07.2018

Eltern sollten sich keine Sorgen machen: Auch bei eingeschulten Kindern kann es hin und wieder zu einem kleinen Pipi-Malheur kommen. Mit etwas Übung bekommt man dieses Problem jedoch wieder in den Griff.

18.07.2018

Pflegebedürftige zuhause selbst zu versorgen, kann für Angehörige eine enorme Herausforderung bedeuten. Das "Zentrum für Qualität in der Pflege" gibt einige nützliche Tipps.

17.07.2018