Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Frauen mit mehr Einkommen haben lieber ein eigenes Konto
Mehr Familie Frauen mit mehr Einkommen haben lieber ein eigenes Konto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 10.04.2017
Unser Geld - oder mein Geld? Steigt das Einkommen von Frauen, bevorzugen sie getrennte Konten. Quelle: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Anzeige
Düsseldorf

Die meisten Paare haben zwar eine gemeinsame Haushaltskasse. Doch wenn Frauen mehr verdienen, bevorzugen sie getrennte Konten. Das hat Yvonne Lott von der Hans-Böckler-Stiftung in einer Studie herausgefunden.

Lott zufolge zeigt das, dass Frauen finanziell unabhängig sein wollen, wenn sie die Möglichkeit dazu haben. Für die

Erhebung hat sie Daten des Sozio-oekonomischen Panels ausgewertet, die sich auf rund 3000 heterosexuelle Paare beziehen.

Maßgeblich dafür, wie Paare ihr Geld verwalten, ist das Einkommen der Frau: Bei Paaren mit getrennter Kasse ist es im Schnitt fast doppelt so hoch wie bei denen, die ihre Finanzen gemeinsam verwalten. Einkommenszuwächse seitens der Partnerin erhöhen signifikant die Wahrscheinlichkeit, dass Paare unabhängige Konten führen. Lott hat dabei das absolute Jahreseinkommen von Männern und Frauen betrachtet und untersucht, wie viel Frauen anteilig dazu beitragen. Stieg der weibliche Anteil, zeigte sich der Effekt bei den Konten. Eine Zahl, ab wann Paare ihre Einkommen trennen, lässt sich auf Grundlage der Daten aber nicht nennen.

Lott erklärt sich die getrennten Konten damit, dass Frauen stark an finanzieller Unabhängigkeit interessiert sind und diesen Wunsch umsetzen, sobald sie es sich leisten können. Ein wichtiger Grund: In traditionellen Partnerschaften laufe ein gemeinsames Konto oft darauf hinaus, dass der Mann Kontrolle über die Finanzen hat. "Studien zeigen, dass Frauen sich beispielsweise mit ihrem Konsum zurückhalten, wenn der Mann das Geld verwaltet", sagt Lott. "Mein Geld ist dein Geld" sei mehr ein leerer Spruch als Realität.

Etwa drei Viertel der befragten Paare (76 Prozent) verwalten der Untersuchung zufolge ihr Geld gemeinsam, 15 Prozent unabhängig voneinander und 9 Prozent zum Teil getrennt. Dabei spielt die Form der Partnerschaft eine wichtige Rolle: Von den nichtehelichen Lebensgemeinschaften wirtschaftet weniger als ein Drittel gemeinsam, bei den Ehepaaren sind es hingegen 83 Prozent. Dieser Unterschied bleibt auch dann bestehen, wenn man Faktoren wie die Dauer der Beziehung, das Alter, die Ausbildung der Partner oder die Geburt eines Kindes herausrechnet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Alter sind viele Menschen manchen Aufgaben nicht mehr gewachsen. Das Gefühl von Überforderung ist die Folge. Wie sich Betroffene besser organisieren, erklärt Marion Bär vom Kompetenzzentrum Alter der Universität Heidelberg.

07.04.2017

Wer selbst Bruder oder Schwester hat, der wird sie kennen: Die Rivalität unter Geschwistern. Doch den Wettbewerb untereinander sollten Kinder nicht auf die Spitze treiben. Eltern müssen rechtzeitig eingreifen und einem Konkurrenzdenken entgegensteuern.

07.04.2017

Über das Interenet haben Jugendliche leichten Zugang zu Sex-Inhalten. Doch werden sie dadurch moralisch verdorben? Eine Antwort gibt die Medienpsychologin Nicola Döring.

06.04.2017
Anzeige