Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Frage nach dem Weihnachtsmann: Was Eltern beachten sollten
Mehr Familie Frage nach dem Weihnachtsmann: Was Eltern beachten sollten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:27 07.12.2018
Gibt es ihn wirklich? Wenn Kinder die «W-Frage» stellen, fühlen sich Eltern häufig ertappt. Quelle: Patrick Pleul
Fürth

Irgendwann kommt der Tag, an dem Kinder wissen wollen, ob es den Weihnachtsmann wirklich gibt. Wie sollten Eltern reagieren? "Wenn ein Vierjähriger fragt, ob es das Christkind oder den Weihnachtsmann wirklich gibt, muss man überlegen, ob ich die Kinder weiter anlügen möchte.

Das muss jede Familie für sich entscheiden", sagt Ulric Ritzer-Sachs von der

Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Kinder ahnten irgendwann, dass die Sache mit dem Weihnachtsmann ein Trick ist, sie wissen aber noch nicht, wie er funktioniert.

Eltern müssen ohnehin damit rechnen, dass ein Kumpel ihrem Kind steckt, dass es gar keinen Weihnachtsmann gibt. Schlimmstenfalls wird das Kind dann noch gehänselt, was es für ein Baby sei, das so was noch glaubt.

Wenn ein Kind die Wahrheit schon kennt, gibt es auch noch die Möglichkeit, den Spieß umzudrehen: "Warum nicht das Kind selbst mal das Christkind oder den Weihnachtsmann spielen lassen. Daraus kann sich auch eine wunderbare Familientradition entwickeln."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Oma und Opa sind ein wichtiger Ruhepol für Kinder. Aufgrund ihrer Lebenserfahrung lassen sie viele Dinge entspannter angehen und sind vom Alltagsstress weniger beansprucht als viele Eltern. Was aber, wenn es den Großeltern nicht mehr so gut geht?

07.12.2018

Vom Laufrad bis zum sprechenden Teddy: Für Kinderausstattung und Spielzeug geben die Deutschen immer mehr Geld aus, es ist ein Milliardenmarkt. Doch er birgt Gefahren - ausgerechnet für Kinder.

06.12.2018

Eine bestimmte Charge der Kinderspezialnahrung Alfamino 400 Gramm kann Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen auslösen. Grund ist eine erhöhte Mineralstoff-Menge. Eltern sollten das Produkt nicht verwenden, sondern in der Apotheke umtauschen.

06.12.2018