Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Faszination Gruselfilm - Wie viel Horror vertragen Kinder?
Mehr Familie Faszination Gruselfilm - Wie viel Horror vertragen Kinder?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:07 30.10.2015
Grusel: Horrorfilme können Albträume verursachen. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Berlin

Rund um Halloween wird es auch im Fernsehen gruselig. Spannende Filme werden oft schon Wochen vorher angekündigt - und bleiben den Kindern nicht verborgen. Eltern sind dann oft unsicher, was sie ihnen zumuten können. Je nach Alter verarbeiten Kinder das Gesehene ganz unterschiedlich:

Kinder unter acht Jahren sind oft besonders fasziniert von gruseligen Geschichten. Außerdem können diese ihre Fantasie anregen - ihnen aber auch Angst machen. Manche Kinder bekommen dann sogar Alpträume. Gerade im Kindergarten- und frühen Grundschulalter sind für sie die Grenzen zwischen Fiktion und Wirklichkeit oft fließend, erläutert die Initiative "Schau hin! Was dein Kind mit Medien macht". Sie sollten deshalb nur Filme sehen, die speziell für jüngere Kinder gemacht sind. Kristin Langer von "Schau hin!" empfiehlt für Kinder unter acht Jahren beispielsweise die Filme "Grüffelo", "Das Grüffelokind" und "Für Hund und Katz ist auch noch Platz".

Mit acht Jahren haben die meisten Kinder schon etwas Fernseherfahrung - dann können sie das Gesehene mit etwas Abstand verarbeiten. Dann haben sie oft auch schon Spaß daran, sich zu gruseln. Wichtig ist aber, dass die Kinder nicht erst spät abends, direkt vorm Schlafengehen, etwas Gruseliges anschauen. Außerdem sollten sie dabei nicht allein sein. Die Eltern können beobachten, wie das Kind reagiert und mit ihm über den Film sprechen. Passende Filme sind in diesem Alter laut Langer etwa "Das Geheimnis der Geister", "Gespensterjäger", "Das magische Haus" und "Kleiner Werwolf".

Auch Jugendliche dürfen noch nicht alles sehen. So sind Sendungen, die später als 22.00 Uhr laufen, oft für Teenies unter 16 Jahren ungeeignet. So sind auch in diesem Alter drastische Gewaltszenen ein Tabu. "Bei Jugendlichen wächst die Faszination, an die eigenen Grenzen zu gehen", sagt Langer. Auch hier sollten Eltern im Gespräch bleiben und sich vergewissern, dass es den Heranwachsenden gutgeht und sie es mit Dauer und Inhalten nicht übertreiben. Bei zu harten Filmen ist ein klares "Nein" der Eltern wichtig. Außerdem sollten sie ihrem Kind erklären, warum es diesen Film nicht sehen darf.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch im Alter noch fit zu sein - das wünschen sich die meisten. Doch ohne Sport ist dieses Ziel kaum zu erreichen. Besuchen Senioren etwa ein Fitnessstudio, kommt es vor allem auf ein gesundheitsorientiertes Training an.

30.10.2015

Über die letzten Jahrzehnte ist die Geburtenrate in Deutschland insgesamt deutlich gesunken. Laut Umfragen liegt das jedoch nicht an einem mangelnden Kinderwunsch, sondern an ungünstigen Lebensumständen.

29.10.2015

Wird ein Kind durch Samenspende gezeugt, kommt es immer wieder zur schwierigen rechtlichen Fragen. Wie erstreiten sich die Spenderkinder ihr Recht darauf zu wissen, wer ihr Vater ist? Und hat ein Spendervater Recht auf Vaterschaft?

26.10.2015
Anzeige