Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Fantasiereisen beruhigen zappelige Kinder
Mehr Familie Fantasiereisen beruhigen zappelige Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:16 15.12.2016
Vor allem hibbeligen Kindern fällt das Schlafengehen und Abschalten abends schwer. In solchen Fällen können Fantasiereisen helfen. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Baierbrunn

Nach der Schule ist das Kind den ganzen Tag hibbelig, abends findet es nur schwer in den Schlaf: In solchen Fällen können Fantasiereisen helfen. Sie lassen sich einfach zu Hause anwenden:

Das Kind liegt dabei bequem und mit geschlossenen Augen an einem ruhigen Ort, Mama oder Papa beschreiben anschaulich Bilder, zu denen das Kind in seiner Fantasie reist. "Das Kind stellt sich dabei vor, Teil der Geschichte zu sein", erklärt Prof. Ulrike Petermann in der Zeitschrift "Baby und Familie" (Ausgabe 12/2016). Petermann ist stellvertretende Direktorin des Zentrums für Klinische Psychologie der Uni Bremen.

Am besten dauert eine Fantasiereise etwa 15 Minuten. Während dieser Zeit kommen die Kleinen runter und sind danach konzentrierter. Vor allem für Kinder zwischen fünf und zwölf Jahren eignet sich diese Entspannungsmethode gut. Denn in diesem Alter haben Kinder ohnehin einen Hang zum Tagträumen. Am besten helfen Fantasiereisen, wenn Eltern sie zwei- bis dreimal in der Woche üben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch wenn es Jahre dauert: Solange Kinder noch keinen Abschluss haben, haben Kinder Anspruch auf Unterhalt von ihren Eltern. Das gilt besonders, wenn ein Enkelkind eine Rolle spielt.

14.12.2016

Für einen Menschen mit Demenz muss der Wohnraum individuell umgestaltet werden. Schon kleine Veränderungen erhöhen die Sicherheit und geben Orientierung. Eine Absprache mit den Betroffenen ist hierbei besonders wichtig.

13.12.2016

Die digitalen Medien entwickeln sich so schnell, dass ältere Menschen kaum hinterherkommen. Viele besitzen nicht einmal ein Smartphone. In den letzten vier Jahren hat sich die Situation aber verbessert.

12.12.2016
Anzeige