Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Eltern unterschätzen Zuckergehalt von Lebensmitteln
Mehr Familie Eltern unterschätzen Zuckergehalt von Lebensmitteln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 10.04.2018
Schokolade enthält viel Zucker. Quelle: Jens Kalaene
Berlin

Die meisten Mütter und Väter wissen nicht, wie zuckerreich bestimmte Lebensmittel sind. Das zeigt eine Studie des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung und der Universität Mannheim.

74 Prozent der 305 befragten Eltern gaben bei einem Computertest den Zuckergehalt von Orangensaft, Cola, Pizza, Joghurt, Müsliriegeln und Ketchup deutlich niedriger an, als er ist. Aufgabe war es, den Zuckgehalt in Würfeln abzuschätzen.

Besonders unterschätzt wurde die Süße von Fruchtjoghurts. 92 Prozent der Befragten lagen hier daneben - im Schnitt um sieben Stück Würfelzucker. 84 Prozent unterschätzten außerdem die Süße von Orangensaft.

Zucker sollte laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bei Kindern und Erwachsenen nicht mehr als zehn Prozent der täglichen Energiemenge ausmachen. Dies entspricht bei sieben- bis zehnjährigen Kindern etwa 15 Stück Würfelzucker. In Deutschland ist die durchschnittlich verzehrte Menge fast doppelt so hoch.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Studiere Jura, dann hast du was in der Hand": Mit solchen Ratschlägen halten sich Eltern nach dem Abitur lieber zurück. Das heißt aber nicht, dass Erwachsene bei den Zukunftsplänen ihrer Kinder gar keine Rolle spielen.

21.03.2018

Wendig, leicht, klappbar: Buggys sind praktische Begleiter für unterwegs. Ein gutes Modell bietet trotzdem Komfort für Eltern und Kind. Im Test der Stiftung Warentest war das nicht bei allen der Fall. Dafür, wie lange ein Kind im Buggy fährt, gibt es keine Regeln.

21.03.2018

Einer geht arbeiten, der andere bleibt zuhause - diese Arbeitsteilung gibt es oft bei Eheleuten, die Kinder großziehen. Für denjenigen ohne eigenes Einkommen können jedoch Nachteile entstehen, etwa bei der Altersvorsorge. Vertragliche Regelungen beugen dem vor.

20.03.2018