Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Eltern sind Vorbilder für Kinder auch beim Alkoholkonsum

Gesundheit Eltern sind Vorbilder für Kinder auch beim Alkoholkonsum

Kinder schauen sich das Verhalten der Eltern ab. Daher sollten Eltern ihre Gewohnheiten hinterfragen - vor allem wenn es um den Konsum von Alkohol geht. Das legt auch eine Gesundheitsstudie nahe.

Voriger Artikel
Sicher mit dem Rollator durch den Winter
Nächster Artikel
Aufsichtspflicht in der Kita: Wie viel Kontrolle muss sein?

Eltern, die sich regelmäßig betrinken, erhöhen auch bei ihren Kindern das Risiko zum Rauschtrinken. Das zeigt eine von der DAK in Auftrag gegebene Studie.

Quelle: Alexander Heinl/dpa

Berlin. Eltern sind laut einer Studie auch dann Vorbilder für ihre Kinder, wenn es um Alkoholkonsum geht. Nach einer repräsentativen Elternbefragung im Auftrag der DAK-Gesundheitskasse zeigten ein Drittel (32 Prozent) der Mütter und Väter ein riskantes Trinkverhalten.

Bei einem knappen Viertel der Eltern komme es mindestens einmal im Monat zum Rauschtrinken. Bei hohem Alkoholkonsum der Eltern erhöht sich den Angaben zufolge auch bei ihren Kindern das Risiko zum Rauschtrinken.

Laut der Befragung hatten bundesweit 20 Prozent der Jungen und Mädchen zwischen zwölf und 17 Jahren bereits einen Alkoholrausch. "Zwölfjährige, deren Eltern regelmäßig Alkohol konsumieren, haben im Erwachsenenalter ein drei Mal höheres Risiko für das Rauschtrinken als Kinder aus Familien, in denen nie Alkohol getrunken wird", erläuterte der Gesundheitsforscher Reiner Hanewinkel in der Mitteilung.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), appellierte an die Eltern, ihre Vorbildfunktion wahrzunehmen. Die

DAK-Gesundheit, die Drogenbeauftragte und die Sängerin Grace Capristo starteten in Berlin die 8. Runde der bundesweiten Aufklärungskampagne "bunt statt blau - Kunst gegen Komasaufen".

Die Drogen-Affinitätsstudie über Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 12 bis 25 Jahren vom vergangenen April kam zu dem Ergebnis, dass Jugendliche weniger zu Schnaps, Bier oder Wein greifen als noch vor einigen Jahren. Auch das Komasaufen sei zurückgegangen, aber immer noch besorgniserregend hoch, hieß es damals.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Familie