Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Doppel-Nachname des Kindes bleibt nach Trennung der Eltern
Mehr Familie Doppel-Nachname des Kindes bleibt nach Trennung der Eltern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:03 02.10.2017
Auch nach einer Trennung behält das Kind den Doppel-Nachnamen. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn/dpa
Anzeige
Koblenz

Trägt ein Kind als Nachnamen einen Doppelnamen, ändert auch eine Trennung der Eltern daran in der Regel nichts.

Will ein Elternteil einen Namen streichen, muss er hierfür wichtige Gründe haben, anderenfalls erhält er keine Zustimmung dazu. Das hat das Verwaltungsgericht Koblenz entschieden (Az.: 1 K 759/16.KO), wie die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitteilt.

Im verhandelten Fall hatten sich Eltern kurz nach der Geburt der gemeinsamen Tochter getrennt. Das Kind lebte bei der Mutter. Der Familienname der Tochter war ein Doppelname, zusammengesetzt aus den beiden Nachnamen der Eltern. Nach dem Willen der Mutter sollte das Mädchen nur noch ihren Namen tragen. Damit war der Vater nicht einverstanden - und er klagte erfolgreich.

Eine solche Namensänderung sei nur bei einem wichtigen Grund möglich, entschied das Gericht. Der wiederholte Wunsch des Kindes, nur den mütterlichen Nachnamen zu tragen und nicht durch den Doppelnamen an den Vater erinnert zu werden, reiche dafür nicht aus. Es sei zu erwarten, dass das Mädchen mit zunehmender Reifung und Ablösung vom Familienverband zu einer anderen Sichtweise komme und ihren Namen nicht mehr nur den Eltern zuordne, sondern als Teil der eigenen Persönlichkeit und Identität wahrnehme.

Die Beibehaltung des Namensbandes zwischen Vater und Tochter sei für die Persönlichkeitsentwicklung und spätere Selbstfindung des Kindes förderlicher als dessen Durchtrennung, befand das Gericht. Entgegen dem, was die Mutter angegeben hatte, konnten die Richter keine ernsthaften Hänseleien des Mädchens wegen ihres Namens sehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei Schulaufgaben kommen Kinder nicht immer schnell auf die Lösung. Eltern neigen dann dazu, sie ihnen vorzusagen. Aus pädagogischer Sicht sind jedoch andere Methoden sinnvoller.

25.09.2017

Diese Änderung gilt seit Anfang dieses Jahres: Statt drei Pflegestufen gibt es nun fünf Pflegegrade. Für deren Ermittlung bedarf es zunächst einer Begutachtung, bei der sechs Bereiche eine besonders große Rolle spielen.

21.09.2017

Rutschen ist für Kinder meist ein Riesenspaß. Doch manchmal endet er mit Tränen - oder sogar mit einem Bruch. Nicht selten sind daran indirekt die Eltern schuld.

15.09.2017
Anzeige