Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Bräuche müssen zum Brautpaar passen
Mehr Familie Bräuche müssen zum Brautpaar passen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 08.04.2019
Pflichtprogramm? Das blaue Strumpfband ist ein Hochzeits-Klassiker - was aber nicht heißt, das Brautpaare nicht darauf verzichten dürfen. Quelle: Christin Klose/dpa-tmn
Berlin

Nicht nur vor der Hochzeit, auch bei der Feier selbst gibt es für Brautleute einiges zu tun. Zumindest dann, wen man nur einen Bruchteil der gängigen Bräuche begeht:

Da gibt es Baumstämme zu zersägen, Eröffnungstänze zu tanzen, Kuchen anzuschneiden, Strumpfbänder auszuziehen, Spiele zu überstehen und schließlich noch einen Strauß zu werfen.

Und irgendwo dazwischen muss der Bräutigam womöglich auch noch seine entführte Frau suchen. Muss das sein? Schließlich hat nicht jedes Brautpaar Lust dazu - andererseits gibt es hier und da Verwandte und Freunde, die diesen oder jenen Brauch erwarten. "Jedem Brautpaar ist es natürlich selbst überlassen, in wie weit es Kompromisse machen möchte", sagt Hochzeitsplanerin Svenja Schirk. "Ich rate generell: "Tut nur, was ihr auch wirklich möchtet!""

Das gilt für ungeliebte genau wie für gewollte Bräuche. Beispiel Einzug in die Kirche: Manchem mag es altbacken erscheinen, wenn der Vater der Braut seine Tochter an den künftigen Ehemann übergibt. Andere finden vielleicht genau das schön - und können das dann auch so machen. Für den Rest gibt es Alternativen: "Viele Brautpaare sehen sich zum Beispiel mittlerweile vor der Kirche erste Mal ohne ihre Gäste und schreiten dann gemeinsam den Gang entlang", sagt Schirk.

Und wer mag, kann sich auf die Suche nach seiner eigenen Variante machen - beim Einmarsch genau wie bei Bräuchen und Spielen. "Hochzeitsspiele haben eins gemeinsam: Sie sollen etwas symbolisieren", sagt Schirk. Beim Zersägen von Baumstämmen geht es etwa um Teamarbeit - und das lässt sich auch mit anderen Aktivitäten symbolisieren, wenn man das möchte.

Wer derartige Bräuche und Spiele gar nicht haben will, kann das ebenfalls durchsetzen. "Wichtig ist nur, dies bereits im Vorfeld klar und deutlich zu kommunizieren", sagt Schirk. Bei von ihr geplanten Hochzeiten sei das oft der Fall - ohne dass Gäste, die etwas beitragen wollen, dadurch ausgegrenzt werden. "Oftmals findet man doch schöne Kleinigkeiten, mit denen die Gäste ein Lächeln ins Gesicht von Braut und Bräutigam zaubern."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kleine Kinder ertasten viele Gegenstände mit dem Mund. Daher besteht auch schnell die Gefahr, dass sie Kleinteile verschlucken. Die Phase sollte jedoch mit etwa drei Jahren vorbei sein. Hält das Verhalten an, sollte das für Eltern ein Warnzeichen sein.

08.04.2019

Ihren neuen Freund finden alle schrecklich. Und der Cousin ist immer noch sauer wegen des Streits um das Erbe von Opa. Konflikte wie diese können auf Familienfesten jede Harmonie vertreiben. Doch Gastgeber können etwas dagegen tun - am besten vorher.

08.04.2019

Ein Kinobesuch ist für Kinder ein Spektakel. Doch ab wann ist dafür der richtige Zeitpunkt gekommen? Die Zeitschrift "Kinder!" klärt auf.

05.04.2019