Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Bereit für Brei: Auf diese Signale sollten Eltern achten

Familie Bereit für Brei: Auf diese Signale sollten Eltern achten

Wann ist die richtige Zeit für den ersten Brei? Empfehlungen gibt es viele. Nach dem 4. Monat oder dem ersten halben Jahr. Tatsächlich lässt sich das nicht an einem genauen Termin festmachen. Denn Kinder zeigen von allein, wann es soweit ist.

Voriger Artikel
Schon kleine Kinder dürfen Erdnussbutter essen
Nächster Artikel
Nach Unfall: Anspruch auf Haushaltshilfe auch im Alter

Der erste Brei ist für Babys ein wahres Geschmackserlebnis.

Quelle: Patrick Pleul

Bonn. Wann Babys das erste Mal Brei probieren dürfen, hängt vom individuellen Entwicklungsstand ab. Wie Eltern den richtigen Zeitpunkt erkennen, erklärt das Netzwerk Gesund ins Leben.

Eltern sollten sich nicht von einem vermeintlichen Starttermin für Beikost unter Druck setzen lassen und stattdessen auf die Reifezeichen ihres Kindes achten. Das sind folgende:

- Es kann mit Hilfe aufrecht sitzen und den Kopf selbstständig halten.

- Es öffnet den Mund, wenn der Löffel kommt.

- Es drückt den Brei nicht mehr mit der Zunge aus dem Mund.

- Es interessiert sich dafür, was Eltern und Geschwister essen.

Die meisten Kinder können mit fünf bis sechs Monaten Brei mit der Zunge transportieren. Vor dem Beginn des fünften Monats sollte es aber nicht losgehen. Denn vorher sind die Nieren und der Verdauungstrakt noch nicht ausreichend entwickelt, um Beikost verdauen zu können. Wichtig ist, dass die Beikost zunächst nur eine Ergänzung zum Stillen oder der Flasche ist. Erst nach und nach kann sie die Milchmahlzeiten ersetzen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Familie