Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Beide Elternteile müssen Kosten für Nachhilfe tragen
Mehr Familie Beide Elternteile müssen Kosten für Nachhilfe tragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 02.10.2018
Kleidung, Nachhilfe, Schulausstattung: Wie teilen sich getrennte Paare die Kosten für das Kind? Quelle: Bernd Wüstneck
Berlin

Auch wenn sich Eltern trennen, müssen sie sich oft über Kosten verständigen, die für die Kinder anfallen - etwa für Kleidung, Nachhilfe, Schulausstattung, Klassenfahrten, Musikunterricht. Dann ist die Frage: Wer zahlt was aus welchen Mitteln?

Die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein gibt dazu einen Überblick:

Unterkunft und Lebensmittel gehören zu den grundlegenden Bedürfnissen eines Kindes. Diese Kosten werden über den Kindesunterhalt gedeckt. Gleiches gilt für langfristig planbare Ausgaben etwa für einen neuen Schulranzen oder für eine Klassenfahrt.

Der Elternteil, bei dem das Kind lebt, übernimmt seine Unterhaltspflicht, indem er sich um die Grundbedürfnisse des Kindes kümmert. Der andere Elternteil beteiligt sich durch einen bestimmten Betrag. Der Unterhalt wird nach der

Düsseldorfer Tabelle berechnet. Die Höhe hängt vom Alter des Kindes und dem Nettoeinkommen des Unterhaltspflichtigen ab.

Für Sport, Musikunterricht oder Nachhilfe sieht der Kindesunterhalt nur zehn Euro pro Monat vor. Übersteigen Ausgaben über einen längeren Zeitraum regelmäßig diesen Betrag, sprechen

Experten vom Mehrbedarf. Dazu gehören etwa auch Fahrtkosten zur Schule oder für die Betreuung im Kindergarten. Diesen Mehrbedarf müssen in der Regel beide Elternteile tragen.

Wie sich die Kosten aber genau auf die Eltern aufteilen, hängt von ihrem monatlichen Verdienst ab. Der verbleibende Betrag für den Mehrbetrag wird also anteilig auf die Eltern verteilt - nach Abzug des hälftigen Kindergeldes. Berücksichtigt wird dabei nur das Einkommen, das über dem Selbstbehalt liegt. Auch der Selbstbehalt variiert je nach Verdienst.

Unvorhersehbare und nicht planbare Ausgaben - beispielsweise eine Zahnspange - gehören zum Sonderbedarf eines Kindes. Dieser wird genauso wie der Mehrbedarf berechnet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Nun wächst zusammen, was zusammengehört", hieß es bei der deutschen Wiedervereinigung. Doch es gibt weiter Ost-West-Unterschiede - nicht nur bei den Lebensverhältnissen.

01.10.2018

Seit einem Jahr dürfen Schwule und Lesben in Deutschland heiraten. Das lange Warten auf die Gesetzesänderung führte bei vielen Standesämtern zu großem Andrang. Nun ziehen sie Bilanz.

01.10.2018
Familie Rückzug oder Schluss machen - Wie beendet man Freundschaften?

Man hat sich nichts mehr zu sagen, die Angwohnheiten des anderen nerven einen, oder nach einem Streit hat man einfach die Nase voll. Es gibt viele Gründe, nicht länger an einer Freundschaft festzuhalten. Wie sollte der Freund davon erfahren?

01.10.2018