Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Bei Missbrauch in der Familie auch Geschwister gefährdet
Mehr Familie Bei Missbrauch in der Familie auch Geschwister gefährdet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 26.04.2018
Vergehen sich Freunde oder Angehörige an einem Kind, sind oft auch Geschwister gefährdet, Opfer zu werden. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
München

Wenn ein Kind in der Familie misshandelt, missbraucht oder vernachlässigt wird, hat das auch Folgen für Geschwister. Laut einer Studie ist ihr Risiko, ebenfalls zum Opfer zu werden, deutlich höher als in anderen Familien. Darauf weist das Deutsche Jugendinstitut (DJI) hin.

Für die Studie an der Universität München in Zusammenarbeit mit dem DJI befragte die Wissenschaftlerin Susanne Witte mehr als 4500 Erwachsene zu möglichen Missbrauchserfahrungen sowie zu ihrer Geschwisterbeziehung. Bei 870 Teilnehmern wurden zusätzlich Bruder oder Schwester interviewt. Da mehr Frauen, mehr Jüngere und mehr Personen mit einem höheren Schulabschluss teilgenommen haben, ist die Studie allerdings nicht repräsentativ für die Gesamtbevölkerung.

Die Gründe für die erhöhte Missbrauchsgefahr sind vielfältig: Stammen die Täter aus der Familie oder dem näheren Umfeld, haben sie häufig die Gelegenheit, mehrere Kinder aus einer Familie zu missbrauchen. Auch psychische Probleme der Eltern oder das Gutheißen körperlicher Bestrafung als Erziehungsmethode erhöhen für alle Kinder einer Familie das Risiko für Missbrauch, Misshandlung und Vernachlässigung.

Machen Kinder außerdem die Erfahrung, dass ihren Geschwistern im Fall eines Missbrauchs nicht geglaubt wird, berichten sie selbst seltener von einem Missbrauch - weil sie nicht glauben, dass ihnen geholfen wird. Das kann dazu führen, dass diese Kinder länger und in einem stärkeren Ausmaß Missbrauch oder Misshandlungen ausgesetzt sind.

Service:

Die Ergebnisse der Studie sind im Verlag Beltz Juventa erschienen unter dem Titel "Geschwister im Kontext von Misshandlung, Missbrauch und Vernachlässigung". Zu bestellen im

Internet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schulkinder, die nicht zur Whatsapp-Gruppe der Klasse gehören, haben oft das Nachsehen. Daher sollten Eltern ihren Kindern die Teilnahme nicht verwehren. Wichtig ist es jedoch, über Datenschutzrisiken aufzuklären.

25.04.2018

Nach einer Scheidung gibt es für die Partner viele Dinge zu klären. Oft stellt sich dann auch die Frage: Was passiert mit dem gemeinsamen Haus? Einst getroffene Absprachen zum Wohnrecht können da Konsequenzen haben, wie ein Gerichtsurteil zeigt.

25.04.2018

Musikalische Früherziehung, Englischspielkreis oder Leistungsturnen: Manche Eltern möchten die Talente ihrer Kleinen so früh wie möglich fördern. Ab welchem Alter ist das wirklich sinnvoll?

24.04.2018
Anzeige