Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+
Babys brauchen kein spezielles Beikost-Öl

Was soll in den Brei? Babys brauchen kein spezielles Beikost-Öl

Welches Öl ist gut für mein Baby? Das fragen sich Eltern zu Beginn der Beikost-Zeit. Unternehmen bieten ihnen dafür spezielles Beikost-Öl an. Aber ist das wirklich am besten geeignet?

Voriger Artikel
Eltern sollten kindliche Hemmung vor Alkohol nicht gefährden
Nächster Artikel
Knete für Kinder bei "Öko-Test" nur 3 Mal "sehr gut"

Für den Babybrei brauchen Eltern kein spezielles Beikost-Öl zu kaufen.

Quelle: dpa-infocom

Bonn. Mit Beginn der Beikost fragen sich Eltern, welches Öl sie am besten unterrühren sollen. Zu empfehlen ist zum Beispiel Rapsöl, das man auch für die tägliche Küche verwenden kann.

In manchen Babykost-Regalen findet sich spezielles Beikost-Öl. Nötig ist das aber nicht: "Beikost-Öl im Säuglingsnahrungsregal ist nur Raps- oder Sonnenblumenöl, wie es schon zu Hause im Schrank steht. Es kostet aber locker dreimal so viel wie normales Rapsöl", sagt Britta Klein vom Netzwerk Gesund ins Leben. Darin haben sich unter anderem Frauen- und Kinderärzte sowie Hebammen zusammengeschlossen.

Trotzdem kauften viele Eltern das Öl aus dem Gefühl heraus, ihrem Kind damit etwas besonders Gutes zu tun.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Familie