Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Familie Als Angehöriger Schwerkranke begleiten
Mehr Familie Als Angehöriger Schwerkranke begleiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 03.04.2017
Nicht immer wünschen sich Schwerkranke noch eine Behandlung. Für Angehörige kann es schwer sein, diese Entscheidung zu akzeptieren. Quelle: Mascha Brichta/dpa-tmn
Anzeige
Berlin

Einem schwerkranken Freund oder Verwandten beizustehen, verlangt Angehörigen einiges ab. Noch schwerer wird es, wenn der Erkrankte vielleicht keine Behandlungen mehr möchte, man selbst daran aber noch Hoffnungen knüpft.

"Auch wenn es schwerfällt, man traurig oder wütend ist: Der Wunsch des Erkrankten hat Gewicht", sagt Mechthild Schindler, Koordinatorin im ambulanten Ricam Hospiz in Berlin. Angehörige müssten versuchen, sich dann zurückzunehmen. "Wir versuchen, den Familienmitgliedern immer mitzugeben: "Der Betroffene selbst ist der Experte"". Nur er kann sagen, was er sich wünscht und was nicht.

In dieser Situation können Angehörigen beispielsweise Gespräche mit Hospizmitarbeitern helfen: "Wir klären erst einmal über die Möglichkeiten einer palliativen Therapie auf, die die Symptome lindert." Manchmal lehnen Erkrankte Behandlungen auch ab, da beispielsweise die Nebenwirkungen einer Chemotherapie nur schwer auszuhalten sind. Die palliative Therapie kann dem Erkrankten dagegen noch einmal eine ganz neue Form von Lebensqualität schenken. "Dies zu erfahren, entlastet die Angehörigen oftmals sehr."

Zu akzeptieren, dass ein nahestehender Mensch keinen Lebenswillen mehr hat, kann ein monatelanger Prozess sein. "Da muss man natürlich hingucken, warum er nicht mehr leben möchte: Weil er starke Schmerzen hat? Die können wir vielleicht lindern. Oder ist er lebenssatt, kann er von seinem Leben Abschied nehmen?", sagt Schindler. Es wird nicht jedem gelingen, sich mit den Entscheidungen des anderen auszusöhnen. Wenn es möglich ist, ist es von Seiten des Angehörigen ein großer Liebesbeweis zu sagen: "Egal, wie du dich entscheidest - ich trage das mit dir."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn Mama und Papa bis aufs Blut zerstritten sind und sich trennen wollen, ist das für die Kinder eine schlimme Situation. Auch die Psychologen der Beratungsstellen sind oft hilflos.

31.03.2017

Aktivitäten im Alter schützen vor Gebrechlichkeit. Daher suchen sich Senioren am besten anspruchsvolle Beschäftigungen. Außerdem sollten sie ihre körperliche Fitness nicht vernachlässigen.

31.03.2017

Die Erde ist keine Kugel, sondern ein Rotationsellipsoid - mit solchem Wissen geben Kinder gern mal an. Manche lassen sogar kaum eine Gelegenheit aus, andere zu verbessern. Wie gehen Eltern damit am besten um?

31.03.2017
Anzeige