Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Aktuelles Radfahren tut auch im hohen Alter noch gut
Mehr Familie Aktuelles Radfahren tut auch im hohen Alter noch gut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:15 17.04.2018
Flott unterwegs: Wer im Alter aufs Pedelec umsteigt, macht es sich leichter - und kann eventuell länger mühelos radeln. Foto: Tobias Hase
Anzeige
Stuttgart

Es müssen keine lange Strecken sein. Schon kurze Wege mit dem Rad sind gut fürs Wohlbefinden. Das gilt nicht nur für junge Leute - gerade Ältere profitieren von Bewegung an der frischen Luft.

Sie hält schlank, nutzt Herz, Kreislauf und Knochen. Und sie schult die Koordination. Selbst wer Probleme mit dem Gleichgewicht hat, muss nicht unbedingt komplett aufs Radeln verzichten.

"Gerade für Senioren ist Radeln die ideale Sportart", sagt Prof. Clemens Becker, Chefarzt der Klinik für Geriatrische Rehabilitation am Stuttgarter Robert-Bosch-Krankenhaus. Die sanfte Bewegung durch das Pedale-Treten schütze vor Knorpelabbau in den Gelenken, ergänzt der Kardiologe Prof. Günter Hennersdorf aus Bous bei Saarbrücken.

Die frische Luft, in der sich Radfahrer bewegen, versorgt den Körper mit Sauerstoff. Auch das trägt zum Wohlbefinden bei. "Anders als das Auto schont ein Fahrrad zudem die Umwelt", gibt der Remscheider Kardiologe Prof. Herbert Löllgen zu bedenken.

Wie genau das eigene Radfahrprogramm aussieht, spielt eine untergeordnete Rolle. Die einen radeln täglich kleine Strecken. "Gute Trainingseffekte lassen sich aber auch erzielen, wenn man dreimal die Woche 30 bis 45 Minuten Fahrrad fährt", so Löllgen.

In jedem Fall sorgt das regelmäßige

Training mit dem Rad dafür, dass man im Alter lange selbstständig bleibt. Wer erst im fortgeschrittenen Alter das Fahrradfahren für sich entdeckt, sollte als erstes einen Gesundheitscheck beim Arzt machen. Dazu gehören Seh- und Hörtests ebenso wie ein Belastungs-EKG, um die Ausdauer zu testen.

Hat der Arzt grünes Licht gegeben, dann sollten Senioren sich zunächst auf das

Fahrradfahren vorbereiten. Sinnvoll ist, die Balance zu trainieren. Das geht etwa, indem man übt, auf einem Bein zu stehen - "zunächst mindestens fünf Sekunden und dann kontinuierlich länger", so Becker. Auch Tai-Chi, also Schattenboxen, oder Tanzen seien gute Möglichkeiten, um das Halten des Gleichgewichts zu schulen. In einem nächsten Schritt sollten Senioren ein Fahrrad-Sicherheitstraining absolvieren und auf speziellen Parcours üben. In vielen Städten gibt es Radfahrschulen.

"Schafft es ein Senior nicht, beim Training ohne zu stürzen mit seinem Fahrrad eine imaginäre Acht zu fahren, dann sollte er es mit dem Fahrradfahren besser sein lassen", sagt Becker. Koordination und das Halten der Balance fallen dann offenbar schwer. Grundsätzlich auf ein Fahrrad verzichten müssen Betroffene aber auch dann nicht. Infrage kommt zum Beispiel ein spezielles Seniorendreirad.

Auch ein herkömmliches Fahrrad lässt sich ein Stück weit auf die Bedürfnisse älterer Menschen anpassen: Ein etwas niedriger eingestellter Sattel etwa erleichtert das Auf- und Absteigen. Ein Fahrrad mit tiefem Durchstieg ist eventuell besser geeignet als ein klassisches Herrenrad.

Steht ein Neukauf an, dann rät Hennersdorf Senioren, sich ein Pedelec zuzulegen. "Längere Wege oder unebenes Gelände sind dann kein Problem", sagt er. Allerdings seien Pedelecs auch gewöhnungsbedürftig. Immerhin ist man bis Tempo 25 vergleichsweise flott unterwegs. Die Anschaffungskosten für die elektrisch unterstützten Drahtesel sind im Vergleich zu einem herkömmlichen Rad zudem recht hoch. Und sie sind wegen ihrer Technik anfälliger für Schäden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

So retro und so analog und scheinbar so von gestern: das Puzzle. Doch das Legespiel lebt. Und es hat ganz besondere Fans. Die meistern mit gutem Auge, sicherem Griff und Konzentration beachtliche Aufgaben.

16.04.2018

Schon Astrid Lindgren sagte: "Eine Kindheit ohne Bücher wäre keine Kindheit". Hunderte Leseclubs bringen Kindern in ihrer Freizeit Bücher nahe. Das erhöht ihre Bildungschancen. Und könnte helfen, dass das gedruckte Kulturgut die Digitalisierung heil übersteht.

16.04.2018

In vielen Familien wird über das Thema Finanzen nicht geredet. Das ist eine vertane Chance: Denn den Umgang mit Geld lernen Kinder so nicht.

13.04.2018
Anzeige