Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Essen & Trinken "test": In Rucola steckt häufig zu viel Nitrat
Mehr Essen & Trinken "test": In Rucola steckt häufig zu viel Nitrat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:41 29.03.2017
Die meisten Rucola haben bei Stiftung Warentest nicht gut abgeschnitten. Quelle: Martin Gerten/dpa
Berlin

Salat gilt als gesunder, kalorienarmer Snack: Aber vor allem von Rucola sollten Verbraucher nicht zu viel essen. Denn in acht von neun Packungen steckt zu viel Nitrat, urteilt die Stiftung Warentest.

Nur einmal

vergaben die Prüfer die Note "befriedigend", achtmal reichte es nur für ein "Ausreichend", heißt es in der Zeitschrift "test" (Ausgabe 04/2017). Am wenigsten Nitrat enthielten die Rucolablätter von Edeka.

Nitrat selbst ist relativ harmlos, bei falschem Transport oder Lagerung kann es aber zu Nitrit reagieren - es wird im Körper wiederum zu Nitrosaminen umgewandelt. In Tierversuchen erweisen sich diese als krebserregend. Für Erwachsene hält die Weltgesundheitsorganisation täglich bis zu 3,7 Milligramm Nitrat pro Kilogramm Körpergewicht für unbedenklich. Umgerechnet bedeutet das: Wer 60 Kilo wiegt, kann 40 Gramm von nitratreichem Salat essen - also nur ein Drittel der typischen Schale. Nicht eingerechnet ist dabei, dass man über anderes Gemüse oder Gepökeltes ebenfalls Nitrat aufnimmt.

Etwas besser schneiden die getesteten Feldsalate ab. Der "Brio Feldsalat" von der Biosupermarktkette Denn's bekam als einziger ein "Gut", sieben erreichten ein "Befriedigend", einer ein "Ausreichend". Negativ fielen auch hier die Nitratwerte auf, allerdings gibt es für Feldsalat keinen gesetzlichen Höchstwert. Orientiert man sich an gängigen Vorgaben, könnte ein Erwachsener mit 60 Kilogramm Gewicht vom Feldsalat mit dem höchsten Nitratgehalt aber täglich gut 80 Gramm essen - die Hälfte einer typischen Packung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Manche Hobby-Köche mögen ihr Essen scharf. Deswegen enthalten ihre Gerichte oftmals Chili. Wer es dabei übertreibt, kann den feurigen Effekt mit einem Trick mindern.

28.03.2017

Manche Menschen lieben seinen Geschmack, anderen ist er viel zu sauer. Dabei gibt es den Rhabarber in unterschiedlichen Sorten - von extrem sauer bis mild-süß. Welches Aroma die Stangen haben, verrät die Farbe.

24.03.2017

Würzig und süß zugleich: Pak Choi, auch chinesischer Blätterkohl genannt, überzeugt mit seinem Geschmacksreichtum. Das Blattgemüse ist kalorienarm und in seiner ganzen Form verwendbar.

23.03.2017