Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Essen & Trinken Zu wenig Pilzberater
Mehr Essen & Trinken Zu wenig Pilzberater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:56 14.08.2017
Viele Sammler kennen sich nicht exakt mit Pilzen aus. Dadurch kommt es zu Vergiftungen. Quelle: Roland Holschneider/dpa
Anzeige
Erfurt

Die Hoch-Zeit der Pilzsaison steht bevor. Doch zunehmend fehlen professionelle Berater, die Sammlern bei Zweifelsfällen helfen.

"Leider ist das Netz von Pilzberatern sehr weitmaschig geworden beziehungsweise werden Pilzberatungsstellen von den meisten Gemeinden in Deutschland nicht mehr vorgehalten", sagte Bettina Plenert vom

Erfurter Giftinformationszentrum. "Letzteres liegt auch an der fehlenden staatlichen Unterstützung." Eine positive Ausnahme sei Mecklenburg-Vorpommern.

Experten könnten mit der Begutachtung von Pilzfunden Vergiftungen verhindern. Allein in Erfurt - das Zentrum ist eine gemeinsame Einrichtung der Länder Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern - geht jährlich eine Vielzahl von Notrufen wegen Pilzvergiftungen ein. Voriges Jahr waren es laut Plenert 240, 2014 sogar 348. Dieses Jahr gab es bisher 86 Anfragen - allerdings geht die Pilzschwemme meist erst ab Ende August richtig los.

Die Zahlen schwanken stark, je nachdem wie die Pilze in den Wäldern sprießen, erläuterte Plenert. Sie mögen es vor allem feucht und warm. Deshalb gebe es in Jahren mit lang anhaltender Trockenheit meist weniger Notrufe wegen Pilzvergiftungen.

"Viele Pilzsammler kennen sich schlecht oder gar nicht mit Pilzen aus", erklärte die Ärztin zu den Gründen solcher Vergiftungen. "Sie kennen oft nicht die exakten Merkmale der Pilze, die sie suchen möchten, und noch weniger die Merkmale giftiger Doppelgänger." Hinzu kämen Fehler bei Transport, Lagerung und Zubereitung von Pilzen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Pfalz bereiten sich die Winzer auf die Lese der Rebsorten Solaris und Ortega vor. Die erste Ernte wird zu Federweißem. Der neue Wein kann einen Vorgeschmack auf die 2017er Qualität geben.

14.08.2017

Bei Aldi soll es keine belasteten Eier geben. Wegen des Fipronil-Skandals hatte der Discounter diese aus dem Sortiment genommen. Nun werden die Regale langsam wieder aufgefüllt.

11.08.2017

Verbraucher aufgepasst: Sie sollten nicht das Produkt "Minkenhus - Spanischer Blütenpollen" essen. Speziell betroffen sind die Beutel mit den Chargennummern L-13215001 und L-6160033.

10.08.2017
Anzeige