Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Essen & Trinken Warnung vor hochgiftigen Aprikosenkernen
Mehr Essen & Trinken Warnung vor hochgiftigen Aprikosenkernen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 30.11.2018
Das Produkt «BIO Bittere Aprikosenkerne» mit den Mindesthaltbarkeitsdaten vom 31. Januar 2019 bis 28. Februar 2020 sollten Verbraucher nicht verzehren. Quelle: Oliver Berg
Stockach

Der Natur- und Feinkosthändler Gesund & Leben in Stockach am Bodensee warnt vor von ihm vertriebenen Aprikosenkernen. In ihnen sei ein überhöhter Blausäurewert festgestellt worden, teilten das Unternehmen sowie das

Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit mit.

Dies könne zu Vergiftungen und zum Tod führen. Vor dem Verzehr der Bio-Aprikosenkerne werde daher gewarnt. Blausäure ist für Menschen hochgiftig. Anzeichen für eine Vergiftung könnten starke Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Herzrasen sowie Erstickungsgefühle sein.

Betroffen sei das Produkt "BIO Bittere Aprikosenkerne" in 50- und 200-Gramm-Packungen mit Mindesthaltbarkeitsdaten vom 31. Januar 2019 bis 28. Februar 2020 (jeweils einschließlich). Die Artikelnummern lauteten 37.720 und 37.722. Die Kerne werden in nahezu allen Bundesländern vertrieben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen einer möglichen Verunreinigung mit Kunststoffteilen ruft Edeka Schokoladen-Lebkuchen zurück. Käufer der Ware bekommen ihr Geld wieder.

30.11.2018

Der französische Hersteller Fromagerie La Tournette ruft einen seiner Rohmilchkäse zurück. Es besteht der Verdacht, dass in einer bestimmten Charge Salmonellen auftreten.

29.11.2018

Für viele ist es eine besondere Herausforderung Fleisch zu braten. Zu lange in der Pfanne gelassen, wird es zäh, bei zu hoher Temperatur verbrennt es. Wie brät man Fleisch richtig an?

28.11.2018