Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Essen & Trinken Vorsicht beim Kauf: Weizenmehl in Roggenbrötchen
Mehr Essen & Trinken Vorsicht beim Kauf: Weizenmehl in Roggenbrötchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:49 13.09.2016
Große Auswahl? Auch in als «Roggenbrötchen» deklariertem Gebäck steckt häufig viel Weizenmehl. Quelle: Britta Pedersen (Archiv)
Anzeige
München

Beim Kauf eines Roggenbrötchens sollte man nicht davon ausgehen, dass es ausschließlich aus Roggenmehl gebacken wurde. Lediglich ein Mindestanteil von 50 Prozent ist vorgeschrieben, erläutert die Verbraucherzentrale Bayern.

Deshalb kann das Roggenbrötchen zur Hälfte zum Beispiel aus Weizenmehl bestehen. Wurde ausschließlich Roggenmehl verwendet, erkennen Verbraucher es daran, dass das Brötchen flacher, fester und klebriger ist als Weizengebäck.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das typische Dressing für einen bunten Sommersalat ist Vinaigrette. Anders als etwa Sahne-Varianten schmeckt der Öl-Essig-Mix leicht und frisch. Je nach Vorliebe lässt er sich mit einer milden oder kräftigen Note zubereiten.

13.09.2016

Die große Frage nach dem Wein - bei vielen Gerichten stellt sie sich. Vor allem bei Fischgerichten kann es schnell knifflig werden. Wer ein paar Tipps beachtet, wird jedoch schnell fündig.

13.09.2016

Viele Sportler haben dank der Olympischen Spiele die brasilianische Küche gerade genießen dürfen. Regional unterscheidet sich das Essen: Besonders Fisch ist sehr beliebt.

05.09.2016
Anzeige