Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Essen & Trinken Tutorial: Kaki richtig schneiden
Mehr Essen & Trinken Tutorial: Kaki richtig schneiden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:06 29.11.2017
Schritt 5: Nun die Kaki würfeln. Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Anzeige
Hameln

Optisch erinnert die Kaki an eine große, orangene Tomate. Geschmacklich sei sie ein Mix aus Aprikose und Honigmelone, sagt Achim Schwekendiek, Küchenchef im "Schloßhotel Münchhausen" in Hameln und Mitglied in der Spitzenkoch-Vereinigung Jeunes Restaurateurs. So werden Kaki geschnitten:

1. Die Kaki wird zunächst geviertelt. Mit dem Messer schneidet man dafür jeweils von der harten Blüte nach unten durch das Fruchtfleisch.

2. Von den Vierteln entfernt man nun jeweils die Blütenstücke.

3. Die Schale der Kaki ist Abfall. Bei einer vergleichsweise harten Frucht kommt ein Sparschäler im Einsatz. Ist die Frucht weich, lässt sie sich gut mit einem kleinen Messer lösen.

4. Das Fruchtfleisch ganz im Inneren der Kaki ist heller und fester als der Rest. Wer die Kaki pur in Scheiben genießen möchte oder sie weiter klein schneiden möchte, sollte diese Teile des Fleisches entfernen, rät Schwekendiek. "Es hat keine schöne Konsistenz." Wird die Frucht püriert, kann das hellere Fruchtfleisch dranbleiben.

5. Nun kann die Kaki gewürfelt oder in Scheiben geschnitten werden.

Die Kaki eignet sich Schwekendiek zufolge sehr gut als peppige Zutat für Chutneys oder Soßen. Er serviert zum Beispiel Curry mit Kokos und Kaki zu Fisch oder hellem Geflügel wie Huhn oder Pute.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein süßer Babykeks stößt der Verbraucherorganisation Foodwatch sauer auf. Deshalb soll ein kritisch gemeinter Preis an den Hersteller gehen. Der kündigt nun Veränderungen an.

28.11.2017

Deutschlands Lebensmittelprüfer ziehen Bilanz. Trotz immer strengerer Vorschriften finden sie wieder Krankheitserreger im Geflügelfleisch.

28.11.2017

Drei Michelin-Sterne hat Christian Bau bereits. Nun kürte ihn der "Gault&Millau" auch zum Koch des Jahres. Deutsche Spitzenküche, die aber im Ausland noch viel zu wenig bekannt sei, monieren die Tester. Doch mit welchen Gerichten hat Bau die Gastrokritiker überzeugt?

28.11.2017
Anzeige