Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Essen & Trinken So bereitet man Ostfriesentee richtig zu
Mehr Essen & Trinken So bereitet man Ostfriesentee richtig zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 17.01.2018
Wie eine Wolke steigt die Sahne im Ostfriesentee wieder nach oben. Quelle: Bernd F. Meier/dpa-tmn
Bonn

Echter Ostfriesentee hat eine kupferrotbraune Farbe und einen kräftigen, herben Geschmack. Damit er gelingt, sollte er sorgfältig zubereitet werden.

Er ist eine Mischung aus bis zu 20 Schwarzteesorten, unter anderem aus Assam und Sri Lanka. Für die richtige Teezeremonie gießt man die losen Teeblätter zunächst mit sprudelnd heißem Wasser auf. Man nimmt etwa 10 Gramm Tee pro Liter und füllt die erwärmte Kanne bis zur Hälfte auf.

Erst nach dem Ziehen (drei bis fünf Minuten) wird sie vollkommen gefüllt. In die Tasse kommt ein großer weißer Kandisbrocken ("Kluntje"). Er knistert, wenn der Tee darüber gegossen wird, erläutert das Bundeszentrum für Ernährung.

Zum Abschluss wird ein Schuss Sahne mit einem speziellen Sahnelöffel in die Tasse gegeben. Die Sahne sinkt dann nach unten und steigt wieder auf. Jetzt ist der Tee trinkfertig, sollte aber nicht umgerührt werden: So bietet jeder Schluck ein Geschmackserlebnis aus mild (Sahne), herb (Tee) und süß (Kandis).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schwarzwurzeln lassen sich schlecht schälen. Sie verfärben und verkleben die Finger. Doch das muss nicht sein. Hier sind ein paar Tricks.

16.01.2018

Oktopusfleisch verliert nur dann seine Zähigkeit, wenn man es gut durchklopft. Eine Alternative bietet die Gefriertruhe. Dort gelagert erreicht der Oktopus nach zwei bis drei Tagen die gewünschte Konsistenz.

15.01.2018

Der Mineralwasserkonsum bleibt auf dem gleichen Niveau. Den klassischen Sprudel trinken die deutschen Verbraucher hingegen immer weniger. Dafür haben Experten eine Erklärung.

10.01.2018