Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Essen & Trinken Glühwein braucht ordentlich Gewürze
Mehr Essen & Trinken Glühwein braucht ordentlich Gewürze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 27.11.2018
Zu stark sollten Hobbyköche ihren Glühwein nicht erhitzen. Ab 78 Grad entweicht der Alkohol. Quelle: Florian Schuh
Berlin

Glühwein gibt es fertig zu kaufen - er lässt sich aber auch leicht selbst herstellen. Die Basis bildet ein kräftiger, fruchtbetonter Rotwein, erklärt das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE).

Das kann ein Dornfelder, Spätburgunder oder Merlot sein. Auch Weißweine eignen sich, etwa Riesling oder Chardonnay, am besten gemischt mit weißem Traubensaft. Nun kommt das Wichtigste: die Würze. Je nach Gusto werden etwa Gewürznelken, Zimtstangen, Kardamom, Vanilleschoten, Ingwer oder Muskat in einen Teebeutel gefüllt. Mindestens zehn Minuten - oder auch über Nacht - sollten sie im Wein ziehen.

Verfeinern lässt sich Glühwein mit Orangenscheiben, Granatapfelkernen oder Rosinen und Mandeln. Gesüßt wird bei Bedarf zum Beispiel mit braunem Zucker, Honig oder Orangenmarmelade. Vor dem Servieren muss das Gebräu langsam erwärmt werden. Aber Vorsicht: Kochen darf der Glühwein nicht. Ab 78 Grad verdampft der Alkohol.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lauch gibt es in Deutschland das ganze Jahr über. Statt Sommerlauch ist nun aber der Winterlauch im Handel. Woran erkennt man den Unterschied und welche Qualitätsmerkmale helfen beim Einkauf?

26.11.2018

Ist gesüßter Kakao ein gesundes Getränk für Schulkinder? Die Verbraucherorganisation sagt "Nein" und bringt den Schulmilch-Lieferanten Landliebe zum Nachgeben.

26.11.2018

Nach den Verunreinigungen im Geflügelfutter haben wohl auch Schweinemast-Betriebe kontaminiertes Futter erhalten. Betroffen sind Schweinehalter in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen. Eine akute Gesundheitsgefahr bestehe den Behörden zufolge jedoch nicht.

23.11.2018