Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Essen & Trinken Frisch oder getrocknet: Oregano schmeckt sehr aromatisch
Mehr Essen & Trinken Frisch oder getrocknet: Oregano schmeckt sehr aromatisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:07 21.04.2016
Oregano wird am besten mit Beginn der Blüte geernet. Dann sind die Blätter am würzigsten. Foto: Andrea Warnecke
Anzeige
Bonn

Auch wenn die Blätter im Kräuterbeet schon saftig aussehen: Oregano wird am besten erst vom Juni an geerntet - und zwar mit Beginn der Blütezeit. Dann sind die Blätter besonders würzig, erklärt der Verbraucherinformationsdienst aid.

Geschnitten werden die blühenden Triebe etwa handhoch über dem Boden. Bereits jetzt im Frühling sollten Hobbygärtner aber alte Triebe dicht über dem Boden abschneiden und entfernen. Das fördert den Austrieb der Pflanze.

Oregano blüht bis etwa September. Die Ernte lässt sich auch danach noch sehr gut getrocknet verwenden. In diesem Zustand hat sich die Würzkraft sogar um bis auf das Zehnfache verstärkt. Zum Trocknen werden die Triebe zum Strauß gebunden und kopfüber an einen luftigen Ort gehängt.

Die Pflanze mit botanischem Namen Origanum vulgare wird rund 60 Zentimeter hoch und mag sonnige Standorte im Garten. An einem warmen und sonnigen Platz intensiviert sich auch ihr Aroma. Gut ist ein nicht zu feuchter, wasserdurchlässiger und leichter Boden. Die aid-Experten raten, im Frühling etwa einen Liter verrotteten Kompost je Quadratmeter in den Boden um den Oregano einzuarbeiten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer es mit dem Motto "sauer macht lustig" hält, ist mit frischem Rhabarber besonders gut bedient. Eine spritzige Schorle lässt sich daraus auch leicht selbst herstellen.

20.04.2016

Amateur-Bierbrauer zu werden, ist heutzutage gar nicht schwer. Im Internet gibt es schon für wenig Geld Brausets dafür. Hobbybrauer müssen bei ihrem eigenen Bier jedoch einige Punkte beachten - steuerlich und lebensmittelrechtlich.

19.04.2016

Mit Tonkabohnen ist das so eine Sache. Auf der einen Seite wird ihnen eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt. Auf der anderen Seite kann die Tonkabohne in hoher Dosis die Leber angreifen. Davon abgesehen ist sie aber eine wunderbare Alternative zum Vanillezucker.

18.04.2016
Anzeige