Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Essen & Trinken Darf man zu Kirschen kein Wasser trinken?
Mehr Essen & Trinken Darf man zu Kirschen kein Wasser trinken?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 05.07.2018
Bei süßen Kirschen fällt Zurückhaltung schwer. Zu viele Früchte auf einmal können aber auf den Magen schlagen. Quelle: Nestor Bachmann
Anzeige
Bonn

Kirschen essen und danach Wasser trinken - das gibt Bauchweh. Das stimmt zum Teil, denn auf der Schale von Kirschen sind häufig Hefepilze zu finden.

Im Magen haben die Keime kaum eine Chance zu überleben, weil sie von der Magensäure abgetötet werden. Isst man jedoch mehr als 500 Gramm Kirschen auf einmal, kann der Magen überfordert sein. Dann vergären die Hefepilze den Zucker aus den süßen Kirschen zu Alkohol. Dabei entsteht Kohlendioxid, das Blähungen verursacht, erläutert das Bundeszentrum für Ernährung. Wer gleichzeitig viel trinkt, kann dazu die Magensäure verdünnen und den Effekt verstärken.

Wer nicht zu viele Früchte auf einmal isst, sollte keine Probleme haben. Die Warnung stammt wahrscheinlich noch aus der Zeit, als das Trinkwasser eine schlechte Qualität hatte. Keime im Wasser können Blähungen und Durchfall verursachen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um leckere Zitronenlimonade genießen zu können, muss man nicht immer gleich in den Supermarkt laufen. Dieses erfrischende Sommergetränk kann man sehr leicht selbst machen.

04.07.2018

Sommerzeit ist Grillzeit. Fleisch wird eingelegt, Salatdressing gemixt und natürlich auch Soße zu Steaks und Gemüse zubereitet. Warum nicht mal eine Mangocreme mit Chili?

03.07.2018
Essen & Trinken Von Berbere bis Ras el-Hanout - Das steckt in den Gewürzmischungen

In der orientalischen und afrikanischen Küche geben vor allem Gewürzmischungen den Gerichten ihren eigentümlichen Geschmack. Die Mixturen heißen etwa Berbere oder Ras el-Hanout. Doch welche Zutaten enthalten sie?

02.07.2018
Anzeige