Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Essen & Trinken Bulgarischer Schafskäse wird oft mit Süßem kombiniert
Mehr Essen & Trinken Bulgarischer Schafskäse wird oft mit Süßem kombiniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 19.01.2018
60 Tage reift er: Bulgarischer Schafskäse hat einen kräftigen Geschmack - er lässt sich gut mit etwas Süßem wie Marmelade kombinieren. Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Berlin

Die Bulgaren kombinieren ihren Schafskäse gerne mit etwas Süßem. Das kann zum Beispiel Marmelade sein.

Der kräftige Geschmack des Käses, der 60 Tage lang reift, bildet dann einen schönen Kontrast, erklärt Nikolay Genov vom bulgarischen Lebensmittel-Netzwerk Hrankoop auf der

Internationalen Grünen Woche (19. bis 28. Januar). Das Netzwerk arbeitet direkt mit lokalen Erzeugern zusammen.

Der Schafskäse wird sonst aber auch zum Garnieren des traditionellen Schopska-Salats genommen oder pur mit roter Paprika gewürzt gegessen.

Bulgarien ist in diesem Jahr Partnerland der Internationalen Grünen Woche.

Service:

Die Grüne Woche auf dem Messegelände in Berlin geht noch bis zum 28. Januar. Sie ist für Besucher von 10.00 bis 18.00 Uhr, am 26. Januar bis 20.00 Uhr geöffnet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kontraste machen Appetit. Denn das Auge isst schließlich mit. So ist es eine gute Idee ein Kartoffelgratin mit verschiedenen Beete-Arten aufzupeppen. Das geht so:

19.01.2018

Verbraucher werden gewarnt, Teewurst des Herstellers Stockmeyer zu konsumieren. Bei einer Kontrolle wurden krankheitserregende Salmonellen nachgewiesen. Das Unternehmen erklärt, welche Produkte genau betroffen sind.

19.01.2018

Der Supermarkt-Riese Kaufland warnt vor einer möglichen Hackfleisch- Verunreinigung der Eigenmarke K-Purland durch Glassplitter. Betroffen sind mehrere Bundesländer.

19.01.2018