Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Essen & Trinken Bio oder Discounter? So gut und wichtig ist Milch
Mehr Essen & Trinken Bio oder Discounter? So gut und wichtig ist Milch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:26 27.09.2017
Gute Milch muss nicht teuer sein: Günstige Produkte ab 68 Cent sind laut Stiftung Warentest hygienisch und geschmacklich einwandfrei. Quelle: Christin Klose/dpa-tmn
Anzeige
München

Sie soll dick machen und außerdem für den Menschen eigentlich unverträglich sein: Die gute alte Kuhmilch hat momentan einen schweren Stand. Dabei können die meisten Menschen Milch sehr gut verdauen. Und vor allem Kinder brauchen sie dringend für den Knochenbau.

"Milch ist ein sehr wertvolles Nahrungsmittel", betont Prof. Berthold Koletzko, Leiter der Abteilung Stoffwechsel und Ernährung am Dr. v. Haunerschen Kinderspital der Münchner Uniklinik. Milch enthält hochwertiges Eiweiß und vor allem Kalzium, das der Körper sehr gut verarbeiten kann. Er braucht es, damit die Knochen stabil bleiben. Ganz besonders für Menschen, die auf Fleisch und Fisch verzichten, ist Milch ein wichtiger Nährstofflieferant.

Ob die Milch vom Discounter oder aus einer Biomolkerei kommt, ist nicht so entscheidend, wie ein aktueller

Test der Stiftung Warentest zeigt: 14 von 18 Produkten schnitten "gut" ab, eines war "befriedigend", drei waren nur "ausreichend". In keinem der Produkte fanden die Tester Schadstoffe, Keime oder Antibiotikarückstände. Die günstigste, gut bewertete Bio-Milch kommt von Aldi Süd für 1,09 Euro, die konventionelle Variante von Aldi Süd/Nord ist ebenfalls "gut" und kostet 68 Cent, heißt es in der Zeitschrift "test" (Ausgabe 10/2017). Wer auf Tierschutz und faire Erzeugerpreise achten möchte, kauft Bioprodukte von Arla, der Gläsernen Molkerei, Dennree oder Berchtesgadener Land.

Für Kinder sind Milch und Milchprodukte immer ein entscheidendes Grundnahrungsmittel. Im ersten Lebensjahr sollen sie allerdings nur Muttermilch oder spezielle Säuglingsnahrung bekommen. "Im zweiten Lebensjahr können Kinder ein bis zwei Tassen Milch pro Tag trinken", sagt Koletzko. Danach darf es auch etwas mehr oder weniger sein - "da sind wir nicht mehr ganz so streng."

Wichtig ist dem Experten: "Wenn wir von Milch sprechen, dann meinen wir die Milch von Säugetieren." Hafermilch oder andere künstliche Erzeugnisse enthalten weder die gleichen Eiweiße noch das Kalzium, das der Körper besonders gut verarbeiten kann.

So gesund Milch ist - wie bei allen Nahrungsmitteln kommt es auch hier auf das richtige Maß an. "Es gibt regelrechte Milkoholics", sagt Koletzko. "Die trinken einen halben Liter pro Tag und mehr." Das sei bei einem gesunden Erwachsenen nicht nötig, sondern habe eher Nachteile. "Insgesamt nehmen diese Menschen häufig zu viele Kalorien zu sich." Außerdem enthält Milch viele gesättigte Fettsäuren, von denen die Deutschen im Schnitt ohnehin zu viel zu sich nehmen.

Außerdem verträgt nicht jeder Mensch große Mengen des in der Milch enthaltenen Milchzuckers Laktose. Im ursprünglichen Bauplan des Menschen war Milch nur vorgesehen, um eine gesunde Entwicklung bis ins Grundschulalter zu gewährleisten. Erwachsene vertrugen Milch damals nicht. Das änderte sich, als der Mensch anfing, Landwirtschaft zu betreiben, erklärt Koletzko.

"Es war ganz offensichtlich ein so großer Vorteil, Milch von anderen Säugetieren zu vertragen, dass sich die entsprechenden Gene schnell durchgesetzt haben." Heute vertragen ungefähr 70 Prozent der Europäer Milchzucker auch im Erwachsenenalter.

Wer Laktose nicht so gut verdauen kann, muss aber in der Regel auch nicht komplett darauf verzichten. "Eine Kugel Eis etwa kann jeder essen", sagt Koletzko. Laktoseintolerante sollten jedoch Maß halten, um ihren Darm nicht zu sehr zu belasten. Ob jemand laktoseintolerant ist, kann ein Arzt leicht feststellen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn der Spätsommer in den Herbst übergeht, hat der Zwiebelkuchen wieder Saison, traditionell begleitet von neuem Wein. Davor allerdings gibt es oft Tränen - und danach manch übles Rüchlein.

22.09.2017

Wer sitzt nicht gerne bei einer Tasse Tee im Wohnzimmer, wenn draußen der Herbststurm tobt? Ein selbstgemachter Hagebutten-Tee ist nicht nur lecker, sondern stärkt auch die Abwehrkräfte für die kommende Erkältungszeit.

21.09.2017

Ob warm oder kalt, im Salat oder als Suppengrün: Lauch findet in der Küche viele leckere Verwendungsmöglichkeiten. Aber wie wird das lange grün-weiße Gemüse richtig geschnitten und gewaschen?

20.09.2017
Anzeige