Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Essen & Trinken Australier mixen Gemüsepulver in Kaffee
Mehr Essen & Trinken Australier mixen Gemüsepulver in Kaffee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 07.06.2018
Neuer Kaffee-Trend aus Australien ist der Broccoli-Latte. Das Szene-Cafes «Commonfolk Coffee» in Melbourne rührt Gemüsepulver in den Kaffee. Quelle: Csiro/CSIRO
Melbourne

Kaffee-Traditionalisten dürften das Gruseln bekommen: In Melbourne hat das Szene-Café "Commonfolk Coffee" jetzt Broccoli-Espresso, Broccoli-Cappuccino und Broccoli-Latte im Angebot.

Dazu wird ein Gemüsepulver in den Kaffee gemischt oder gegebenenfalls oben auf den Schaum gestreut. Zwei Teelöffel davon sollen soviel Nährstoffe enthalten wie eine Portion Broccoli - eine der Gemüsesorten, die besonders gemocht oder sehr gehasst wird.

Der Besitzer des Coffeeshops, Sam Keck, berichtete der australischen Nachrichtenagentur AAP von gemischten Reaktionen seiner Kunden. "Wir haben eine Gruppe von gesundheitsbewussten Broccoli-Fans, die das lieben", sagte Keck. "Und dann gibt es die andere Gruppe, die sagt: "Würg! Das schmeckt wie Broccoli." Aber ein bisschen obendrauf mögen die auch."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht alle mögen es scharf. Daher scheiden sich beim Geschmack von Radieschen oft die Geister. Jedoch lässt sich der roten Knolle etwas Schärfe nehmen. So gehts:

05.06.2018
Essen & Trinken In luftdichtes Gefäß umfüllen - So bleibt Aufschnitt länger frisch

Warme Temperaturen machen vielen Lebensmitteln zu schaffen. Gerade Wurstaufschnitt verdirbt schnell. Mit einem einfachen Trick lässt sich jedoch die Haltbarkeit verlängern.

04.06.2018

An sich ist Reis ein gesundes Lebensmittel. Doch neben vielen wichtigen Nährstoffen enthalten die Körner auch immer geringe Spuren von Arsen. Worauf sollten Verbraucher achten?

01.06.2018