Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Essen & Trinken Angebrannt oder zu fettig: Drei Tipps bei Kochpannen
Mehr Essen & Trinken Angebrannt oder zu fettig: Drei Tipps bei Kochpannen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:12 16.12.2016
Ist das Fleisch angebrannt, lässt sich das einfach retten: Die dunkle Kruste abschneiden und die Schnittstelle mit frischen Kräutern und Semmelbröseln verstecken. Quelle: Andrea Warnecke
Anzeige
Berlin

Pannen beim Festtagsessen lassen selbst den entspanntesten Koch nervös werden. Oft lassen sich kleine Malheurs der Küche aber gut beheben, erläutert die Initiative "Zu gut für die Tonne":

- Fleisch ist leicht angebrannt: Hier können Hobbyköche einfach die zu dunkle Kruste abschneiden und die Schnittstelle unter einer Mischung aus frischen Kräutern und angerösteten Semmelbröseln verstecken. Wenn das Fleisch sehr saftig ist, kann man die Schnittstelle auch kurz anbraten.

- Soße ist zu fettig: Soße stehen lassen, bis sich das Fett oben absetzt und dieses schließlich abschöpfen. Bei Sahnesoßen funktioniert das nicht, sie lassen sich aber mit Brühe strecken.

- Dessert wird nicht fest: In diesem Fall löst man Gelatine oder Speisestärke auf, rührt sie unter und stellt den Nachtisch noch einmal kalt. Wenn dafür keine Zeit ist, schlägt man Sahne steif und mischt sie unter.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kuvertüre ist eine beliebte Zutat beim Backen. Sie ist cremig und geschmeidig - mit ihr lassen sich Kuchen, Pralinen und Plätzchen gleichmäßig verzieren. Von der Schokolade unterscheidet sie sich vor allem durch ein Merkmal.

15.12.2016

Ein Küchenkraut, das es in sich hat: Gartenkresse liefert nicht nur eine milde Schärfe, sondern auch viele gesunde Nährstoffe. Das Pfefferkraut eignet sich zum Garnieren und Verfeinern.

14.12.2016

Normalerweise sind es vor allem Feinkostläden, die allerlei Delikatessen anbieten. Gerade vor Weihnachten setzen aber auch Discounter auf das Geschäft mit dem Genuss. Doch was taugen Rehmedaillons oder Pralinen aus dem Billigladen?

13.12.2016
Anzeige