Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Deine Tierwelt Woran Kranich-Zähler die Zugvögel erkennen
Mehr Deine Tierwelt Woran Kranich-Zähler die Zugvögel erkennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:57 08.02.2019
Kraniche haben besonders lange Beine und lange Federn an den Flügelenden. Quelle: Dieter Damschen/NABU
Berlin

Sie haben lange Beine, lange Federn an den Flügelenden und sind in Formationen unterwegs: Die ersten Kraniche wurden bereits mit nördlicher Flugrichtung über Hessen, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Sachsen beobachtet, erklärt der Nabu.

Der Naturschutzbund sucht deshalb

Kranich-Zähler, die ihre Beobachtungen den Vogelschützern melden. Je mehr Daten über das Zugverhalten zur Verfügung stehen, um so besser könne man Schutzmaßnahmen in Brut- und Rastgebieten treffen.

So können Laien die Kraniche erkennen: Die Zugvögel fliegen häufig in Keilformationen, weil sie so im Windschatten ihres Vordermanns Energie sparen. Sie legen auch gerne mal Segelphasen ein, in denen sie ihre Formation kurzzeitig auflösen. Die Flügel der Kraniche sind eckig.

Die Spannweite eines Kranichs beträgt 180 bis 220 Zentimeter. Daran erkennt man den Unterschied zu Wildgänsen - sie bringen es höchstens auf 175 Zentimeter. Außerdem haben Kraniche im Gegensatz zu Wildgänsen lange Beine. Kranich-Rufe klingen wie eine Trompete mit "Krru" und "Krarr" im Wechsel. Wildgänse dagegen quieken und quäken mehr.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer mit einem Haustier zum ersten Mal zum Tierarzt fährt, sollte sich vorher ausreichend Zeit für eine Eingewöhnung nehmen. Dann werden zukünftige Besuche weniger stressig.

08.02.2019

Wer eine Katze besitzt, will mit dem Tier auch kuscheln. Dem steht im Prinzip nichts im Wege. Man muss nur wissen wie - und wann der Stubentiger dafür empfänglich ist.

07.02.2019

Möpse sind bei Hundefreunden beliebt. Doch das Leid der Tiere durch extreme Zucht ist groß. Durch ihre kurze Schnauze bekommen sie schlecht Luft. Der Tierschutzbeauftragte des Landes warnt: Das Problem betrifft nicht nur Möpse.

06.02.2019